Mittwoch, 14. November 2018
Lade Login-Box.

Der Rohrbacher Kulturherbst setzt mit der Band Stone Forest den Schlusspunkt

Fetziges Rockkonzert

Rohrbach
erstellt am 07.11.2018 um 18:09 Uhr
aktualisiert am 11.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Rohrbach (wok) Die Rockband Stone Forest hat vor Kurzem den Rohrbacher Kulturherbst im Alten Wirt beendet.
Textgröße
Drucken
Hätten mehr Publikum verdient: Die Rock-Band Stone Forest trat zum Abschluss des Rohrbacher Kulturherbstes beim Alten Wirt auf ? und hatte viele Klassiker im Gepäck .
Hätten mehr Publikum verdient: Die Rock-Band Stone Forest trat zum Abschluss des Rohrbacher Kulturherbstes beim Alten Wirt auf - und hatte viele Klassiker im Gepäck .
Kollmeyer
Rohrbach
Organisiert hatte den Kulturherbst die Projektgruppe Kultur, Freizeit, Vereine und Tourismus mit Unterstützung der Gemeinde - und hatte das Konzert eigentlich als Höhepunkt eingeplant - es kamen aber nur gut 40 Gäste. Zumindest denen hat es offenbar gefallen. Die Meinung vieler Besucher über das Konzert von Stone Forest und auch der achtköpfigen Vorband Magic Muffins aus der Musikschule Realtime war positiv.

Stone Forest boten Rock-Klassiker vom Feinsten wie "Born to be wild", "Talking about a revolution", "Somebody to love" "Jumping Jack Flash" oder "Venus". Dabei ging Frontfrau Steffi Albrecht in die Vollen und zeigte die ganze Bandbreite ihrer Stimme, von mal zärtlich leise bis zur stimmgewaltigen Rockröhre. Sie wurde unterstützt von Gitarrist Wolfgang Langoff, Bassist Michael Schmidt-Tech, Schlagzeuger Uli Bahr und am Keyboard von Andi Pade. Die Band tourt schon seit 20 Jahren mit den Hymnen der Rockgeschichte und "stone-washed" Pophits durch Bayern. Sie hätte wirklich deutlich mehr Publikum verdient - und später werden sicher wieder viele Menschen jammern, dass in Rohrbach nichts läuft.

Nicht zu verachten war auch die Leistung der Vorband, den Magic Muffins mit Sina Leyrer, Lea Pause und Lea Parwan als Sängerinnen, Sebastian Ruhfass (Bass), Karina Krauß (Querflöte), Maran Stachoviak (Schlagzeug), Luca Pause (E-Gitarre) und Fabienne Heßberg (Piano). Auch sie rockten das Publikum mit Songs wie "Highway to hell", "Rooftop", "Hall of fame" oder "We will rock you".
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!