Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

SVF bekommt Preisgeld für die Jugendarbeit im Verein

Stolze Fahlenbacher

Fahlenbach
erstellt am 14.02.2018 um 17:22 Uhr
aktualisiert am 17.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Fahlenbach (era) Aller guten Dinge sind drei: Das hatte sich der SV Fahlenbach gedacht und sich zum dritten Mal für den Wettbewerb "Quantensprung" des Bayerischen Landessportverband (BLSV) und Lotto Bayern beworben. Beim dritten Mal klappte es: Für ihr innovatives und überzeugendes Konzept "Förderung jugendlichen Engagements im Ehrenamt" erhielt der SV Fahlenbach nun einen Prämienscheck über 4000 Euro.
Textgröße
Drucken

"10 oder 1000? - die glorreichen Sieben", so heißt das Projekt und so begann die Erfolgsgeschichte des SVF. Man setzte sich das Ziel, zehn junge Sportler in das Ehrenamt zu bringen, bevor Fahlenbach die 1000-Einwohner-Grenze knackt. Tatsächlich absolvierten zehn Jugendliche zwischen 2014 und 2016 den Lehrgang zum Clubassistenten. Doch das reichte dem SVF noch nicht: Im November letzten Jahres absolvierten sieben 16- bis 18-Jährige die Ausbildung zum "Trainer C", was für einen so kleinen Verein wirklich einen Quantensprung bedeutet.

Diese jungen Menschen entwickelten aus ihrer Eigeninitiative heraus eine Ballspielgruppe für Vier- bis Siebenjährige oder trainieren den Fußballnachwuchs. So konnten neue Mitglieder gewonnen werden. Der BLSV sieht daher den SV Fahlenbach als Vorbild für viele andere Vereine in einer Zeit, in der es immer schwieriger wird, Jugendliche für ehrenamtliches Engagement zu motivieren.

Der SV Fahlenbach hat sein Ziel mehr als erreicht: 19 Jugendliche sind bis heute ehrenamtlich im Verein tätig. Die Fahlenbacher Einwohner hingegen müssen sich noch etwas anstrengen, denn sie haben die 1000er-Marke noch nicht geknackt. Momentan hat Fahlenbach 836 Einwohner.

SVF-Vorsitzender Stefan Vachal reiste zusammen mit seinen Vorstandskollegen Herbert Ehrenstrasser, Alfred Weiß, Jan Nescholta, Matthias Schneider und dem Junior-Coach Christoph Ponwenger zur Preisverleihung nach Feuchtwangen. "Es ist für uns eine große Ehre bei diesem bayernweiten Wettbewerb zu den sechs Siegern zu gehören - vor allem als wir die tollen Projekte der Mitbewerber sahen. Aber wir aus dem kleinen Fahlenbach haben auch gewonnen. Da sind wir extrem stolz drauf", freute sich Vachal.

"Bei dem etwa fünfminütigen Clip, der im Januar im Vereinsheim Fahlenbach gedreht wurde, konnte sich die Jury ein gutes Bild machen über unseren quirligen und kinderfreundlichen Verein. Da hat sich unser Verein sehr beeindruckend präsentiert", erzählt Vachal. Er bezeichnet Fahlenbach als "gallisches Dorf", das sich unter den größeren Orten wie Pocking, Regensburg, Coburg-Ketschendorf, Kulmbach und Nürnberg behaupten musste. "Feimbo hat einen besonderen Charme und einen starken Zusammenhalt und dadurch konnten wir die Jury überzeugen, dass wir die Gewinnung von Ehrenamtlichen aktiv angehen, um langfristig breit aufgestellt zu sein." Der Verein beobachte ständig, welche Qualifizierungsangebote und Ausbildungsmöglichkeiten es für die Jugend gibt.

Fünf weitere Vereine, die ebenfalls mit attraktiven Angeboten neue Mitglieder gewinnen konnten oder mit zukunftsorientierten Projekten Aufmerksamkeit auf sich zogen, durften ebenfalls einen Prämienscheck über 4000 Euro mit nach Hause nehmen: der Fitness Club Pocking (Niederbayern) für "Innovative Fitnessangebote im Verein, Spot Regensburg (Oberpfalz) für "Gründung einer BMX- und Skatehalle für Jugendliche", SV Coburg-Ketschendorf (Oberfranken) für ein "Stickeralbum zur Finanzierung eines Kunstrasens", Taekwon-Do Kulmbach (Oberfranken) für "Taekwon-Do für alle" und Post SV Nürnberg (Mittelfranken) für ihr Projekt "Durchstarten mit Basketball" und "Generation 50+".

Von Anna Ermert
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!