Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Beerige Ideen

Essig,
erstellt am 07.07.2017 um 19:41 Uhr
aktualisiert am 12.07.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Essig, Likör, Marmelade: Am Stand der bayerischen Kleingärtner auf der Gartenschau gibt es viele Inspirationen für Rezepte mit Früchten von heimischen Bäumen und Sträuchern.
Textgröße
Drucken
Essig,: Beerige Ideen
Leckere Beerenmarmeladen gibt es am Stand des Landesverbands der Kleingärtner zu probieren. Rudolf Pittroff berät auch bei Fragen rund um das Beerenobst. - Foto: Bernklau
Essig,

Zum Probieren lädt der Stand des Landesverbands der bayerischen Kleingärtner auf dem Festplatz der Gartenschau ein: Hier können die Besucher selbst gemachte Beerenmarmelade kosten. "Wir zeigen, was man alles aus heimischen Beeren machen kann", sagt Josef Hernicht, der schon seit elf Jahren im Landesvorstand ist. "Man muss ja nicht immer nur mit südländischem Obst arbeiten", findet er. Und deshalb haben er und sein Vorstandskollege Rudolf Pittroff allerlei Inspirationen zu beerigen Rezepten an ihrem Stand bereitgelegt - darunter auch Essige und Liköre.

 

JOHANNISBEER-AUFSETZER

Zutaten: 500 g rote Johannisbeeren, 200 g krümeliger brauner Kandiszucker, 1 Vanilleschote, 1 Flasche guten Doppelkorn (alternativ Wodka oder 42-prozentiger Gin)

 

Zubereitung: Johannisbeeren waschen und trocken tupfen. Mit einer Gabel von den Rispen streichen. In ein sauberes Glasgefäß schichtweise Johannisbeeren und Kandiszucker füllen. Dazwischen die aufgeschlitzte Vanilleschote legen. Zum Schluss mit dem Doppelkorn aufgießen, Gefäß verschließen und kräftig durchschütteln. Drei Monate ruhen lassen, dann filtern und in Flaschen füllen.

 

STACHELBEERKONFITÜRE

Zutaten: 1 kg grüne oder rote Stachelbeeren, abgeriebene Schale einer Zitrone, 1 kg Gelierzucker 1:1

 

Zubereitung: Stachelbeeren waschen und Stiel- und Blütenansätze entfernen. Früchte in einen großen Topf geben und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Gelierzucker unterrühren. Fruchtmasse zugedeckt drei bis vier Stunden durchziehen lassen. Anschließend alles zum Kochen bringen und mindestens vier Minuten kochen lassen. Heiß in Gläser füllen.

Von Johanna Bernklau
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!