Sonntag, 16. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Schrott-Entsorgungsunternehmen unterhält seit fast 15 Jahren eigene Verbindung zum Werksgelände

Ein eigenes Bockerlgleis

Baar-Ebenhausen
erstellt am 05.12.2018 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 08.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Baar-Ebenhausen (shm) Werktäglich gegen 11 Uhr rollt von der Bahnlinie aus in den Ortsteil Ebenhausen-Werk ein Güterzug. Wer um diese Zeit in die Gemeinde fährt, muss damit rechnen, dass er am sogenannten Bockerlgleis anhalten muss.
Textgröße
Drucken
Die Arbeiten an den Gleisen zum Werksgelände des Entsorgungsunternehmens TD Rohstoffhandel, die durch Ebenhausen-Werk führen, sind großteils abgeschlossen.
Die Arbeiten an den Gleisen zum Werksgelände des Entsorgungsunternehmens TD Rohstoffhandel, die durch Ebenhausen-Werk führen, sind großteils abgeschlossen.
Schittenhelm
Baar-Ebenhausen
Dort quert der Zug die ehemalige Bundes- und jetzige Ortsstraße, um das Gewerbegebiet zu erreichen. Gehörte das Gleis früher der GSB, ist seit 2004 die Firma TD Rohstoffhandel Ebenhausen Eigentümer der Gleisanlage zwischen der Bahnlinie München - Ingolstadt und dem Industrie-Werksgelände. 2,8 Kilometer ist das Gleis lang.

"Für uns ist sie wichtig", erzählt Martin Eberherr, Geschäftsführer der TD Ebenhausen. Das Unternehmen, das als Entsorgungsfachbetrieb für Privatleute und Mittelstand agiert, sammelt, sortiert und verwertet Schrott und Buntmetalle aber auch Altholz oder Bauschutt. Die Metalle werden auf dem Schrottplatz aufbereitet und so wieder in den Rohstoffkreislauf zurückgeführt.

80 Prozent der Produktanlieferung erfolge schon seit vielen Jahren vorwiegend per Zug, weniger per Lkw. Zum einen sei es umweltverträglicher, zum anderen seien die Anwohner deutlich weniger belastet, weiß Eberherr um die Vorzüge des eigenen Gleises. Auch wenn es natürlich kostet, die Anlage in Schuss zu halten. Aber nur mit einer intakten und modernen Anlage könne man auch effiziente Arbeit leisten.

Die Gleisanlagen, die etwa von 1938 stammen, werden noch bis heute zwischen der Grillheimer Brücke und dem Ortskern von Ebenhausen-Werk vollständig instandgesetzt. Dann gibt es nur noch einige kleinere Abschnitte, die dann 2019 ebenso vollständig erneuert werden, um optimale Gleisbedingungen zu erhalten, so Eberherr. Am vergangenen Wochenende war daher die Gleisüberfahrt gesperrt.

Die Gemeinde Baar-Ebenhausen ist auf den Sanierungszug aufgesprungen. "Wir haben direkt an den Gleisen einen Teilbereich der Straße bereits erneuert", erzählt Bürgermeister Ludwig Wayand (CSU), der mit seinem Gemeinderat die Weichen dafür gestellt hatte. 2019 werde dann - sofern der neue Belag Verbesserung bedeute - auch die übrige Straßenstrecke des Äußeren Rings bis zur Paarbrücke erneuert. Im Haushalt für 2019 sei die Sanierung jedenfalls bereits eingestellt und berücksichtigt, so der Bürgermeister.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!