Mittwoch, 14. November 2018
Lade Login-Box.

Restaurierung ist abgeschlossen: Gläubige spenden insgesamt 24700 Euro - Sammlung geht noch weiter

Die Pörnbacher Orgel klingt wieder

Pörnbach
erstellt am 18.06.2018 um 18:01 Uhr
aktualisiert am 21.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pörnbach (vov) Am vergangenen Sonntag durfte beim Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist gefeiert werden: Die über 100 Jahre alte Pörnbacher Orgel ist fertig restauriert und wurde von Pfarrer Michael Schwertfirm feierlich gesegnet.
Textgröße
Drucken
Pfarrer Michael Schwertfirm weiht die restaurierte Orgel: Die Pörnbacher haben dafür fleißig Spendengelder gesammelt: 24700 Euro der insgesamt 36500 Euro sind schon zusammen gekommen.
Pfarrer Michael Schwertfirm weiht die restaurierte Orgel: Die Pörnbacher haben dafür fleißig Spendengelder gesammelt: 24700 Euro der insgesamt 36500 Euro sind schon zusammen gekommen.
Foto: Vogl
Pörnbach


Insgesamt 24700 Euro haben die Gläubigen gespendet, erklärte Kirchenpfleger Emmeran Spitzer in einer kurzen Begrüßungsansprache. Eine stolze Summe für die kleine Gemeinde mit über 2000 Einwohnern. "Ihr wart großartig", wandte sich Spitzer an die Gläubigen im gut gefüllten Gotteshaus. Insgesamt wird die Renovierung der Orgel 36500 Euro kosten. Die Differenz zwischen den Spenden und der Endsumme wird aus Rücklagen der Kirchenstiftung Pörnbach beglichen, erläuterte Johann Hilpoltsteiner auf Nachfrage.

Eine erneute Restaurierung nach 1996 am 1903 erbauten Instrument war  dringend erforderlich. Dabei wurde dieses Mal auch der Spieltisch saniert. Wegen Holzwurmbefalls mussten alle Teile der Orgel ausgebaut und gereinigt werden, anschließend wurden diese mit Öl behandelt. Auch die verschmutzten Pfeifen musste man reinigen. Der Orgelbauer Andreas Offner überzog den Balg des Instrumentes komplett neu, um ihn abzudichten.

Neu eingebaut wurde außerdem das Register, das irgendwann in den 1950er oder 1960er Jahren ausgebaut worden war, erläutern die beiden Leiterinnen des Kirchenchors, Karin Law Robinson-Riedl und Bettina Kollmannsberger. Es handelt sich dabei um ein romantisches Register, eine sogenannte Aeoline, ergänzt Bettina Kollmannsberger. Die Aeoline ist verantwortlich für den romantischen, weichen Klang.

Den konnten die Kirchenbesucher auch gleich akustisch vernehmen: Die 20-jährige Organistin Veronika Grunau eröffnete die Messe mit Feier der Orgelrenovierung mit einem beeindruckenden Orgelsolo. Auch Bettina Kollmannsberger übernahm immer wieder die Orgelbegleitung. Beide Organistinnen überzeugten die Besucher von den Klängen der frisch restaurierten Orgel.

"Gott, Du hast den Menschen in der Musik ein wunderbares Geschenk gegeben", sagte Pfarrer Michael Schwertfirm beim Segensgebet für die Orgel. "Segne diese Orgel, damit sie zu Deiner Ehre wieder ertöne. " Nach der Segnung wandte sich Pfarrer Schwertfirm noch persönlich an die Gläubigen: "Viel Geld ist von Ihnen gespendet worden, weil Ihnen Ihre Pfarrkirche, die Kirchenmusik und die Orgel wichtig sind. Ich persönlich bin Ihnen sehr dankbar. "

Für weitere musikalische Glanzpunkte während der Messe sorgte der Pörnbacher Kirchenchor. Die Sänger brachten das Gloria, das Sanctus und das Agnus Dei der Ludwigsmesse von Joseph Gregor Zangl auf äußerst gelungene Weise zu Gehör. Außerdem konnte während des Gottesdienstes noch eine Ehrung vorgenommen werden: Bereits seit 20 Jahren ist Helga Wittmann als Mesnerin im Einsatz. "Ich bin froh, dass ich eine so zuverlässige Mitarbeiterin habe", sagte Pfarrer Schwertfirm.

Der Erlös der Veranstaltung Donau Classic am nächsten Samstag in Pörnbach kommt übrigens ebenfalls der Orgelrestaurierung zugute. Die Bewirtung bei der Veranstaltung übernehmen der Pfarrgemeinderat, die Kirchenverwaltung und der Kirchenchor.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!