Sonntag, 19. August 2018
Lade Login-Box.

Sankt Johannes Baptist in Pfaffenhofen wird außen komplett überholt

Sanierung der Stadtpfarrkirche beginnt

Pfaffenhofen
erstellt am 14.05.2018 um 11:33 Uhr
aktualisiert am 18.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (str) Ein letztes Bild der Stadtpfarrkirche vor Beginn der Sanierung: Der Pfaffenhofener Fotograf Karl Ebensberger wird mit seiner Drohne die Arbeiten aus der Luft begleiten. Am Montag haben die Gerüstbauer an der Rückseite der Kirche damit begonnen, das Gerüst aufzubauen - eine Arbeit die laut Pfarrer Albert Miorin etwa fünf bis sechs Wochen in Anspruch nehmen wird. Eigentlich sollten die Arbeiten schon Anfang Mai beginnen, es gab aber auf einer anderen Baustelle eine Verzögerung, das Gerüst dort musste länger stehen bleiben als geplant - und konnte nicht in Pfaffenhofen aufgebaut werden.
Textgröße
Drucken
Der obere Hauptplatz bekommt ein neues Gesicht:  Die Sanierung des Landratsamts (graues Dach, Mitte) ist fast abgeschlossen, jetzt ist die Stadpfarrkirche darn, ehe das Verwaltungsgebäude von Müllerbräu (links neben der rosafarbenen Spitalkirche) umgebaut wird.
Der obere Hauptplatz bekommt ein neues Gesicht: Die Sanierung des Landratsamts (graues Dach, Mitte) ist fast abgeschlossen, jetzt ist die Stadpfarrkirche darn, ehe das Verwaltungsgebäude von Müllerbräu (links neben der rosafarbenen Spitalkirche) umgebaut wird.
Ebensberger
Pfaffenhofen
Etwa 2,1 Millionen Euro soll die Sanierung kosten. Davon wird die Diözese Augsburg den größten Anteil übernehmen wird: 1,6 Millionen sind laut Miorin zugesagt. Dazu gibt die Stadt Pfaffenhofen etwa 100000 Euro, vom Landratsamt kommt ein Zuschuss von 5000 Euro. Der Bezirk Oberbayern hat 50000 Euro zugesagt, weitere Förderanträge laufen noch. "250000 Euro bleiben bei der Pfarrei", sagt Miorin. Mehr als ein Drittel davon ist schon angespart, beim Rest ist die Kirchenverwaltung auf Spenden angewiesen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!