Montag, 10. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Begeisternder Benefizabend in Jetzendorf

Besonderes Konzert

Jetzendorf
erstellt am 07.12.2018 um 16:42 Uhr
aktualisiert am 07.12.2018 um 20:58 Uhr | x gelesen
Jetzendorf (ost) Begeistert waren die vielen Zuhörer des Adventsbenefizkonzerts, das die Jetzendorfer Gruppe Busse Family & Friends zugusten der Aktion Sternstunden in der Pfarrkirche St. Johannes gab.
Textgröße
Drucken
Die Musiker der Gruppe Busse Family & Friends sammelten in Jetzendorf Geld für den guten Zweck.
Die Musiker der Gruppe Busse Family & Friends sammelten in Jetzendorf Geld für den guten Zweck.
Ostermair
Jetzendorf
Diese Gruppe wurde vor knapp drei Jahren von den Jetzendorferinnen Solveig Busse und Melina Koschyk gegründet. Bisher machten die beiden mit ihren Kindern erfolgreich in verschiedenen Seniorenheimen musikalische Freude.

Mit einem Mix aus traditionellen und modernen Weihnachtsliedern entführte die Gruppe nun die Zuhörer in der Pfarrkirche in den Zauber der Weihnacht. Zum Auftakt dieses Benefizkonzertes wurde das Lied "Hör in den Klang der Stille" als dreistimmiger Gesang mit Gitarrenbegleitung zu Gehör gebracht. So waren die Zuhörer schnell auf die staade Zeit eingestimmt.

Felix Busse als Moderator des Abends bedankte sich für den Besuch. Mit einer Prise Humor hatte er das Publikum schnell auf seiner Seite.

Auf dem Programm standen zu Anfang klassische Advents- und Weihnachtslieder wie "Advent ist ein Leuchten", der "Adventsjodler", "Fröhliche Weihnacht überall" und "Süßer die Glocken nie klingen". Diese wurden drei- oder auch zweistimmig von Melina Koschyk, Solveig Busse und einem befreundeten Bass-Sänger gesungen. Nadine Breitsameter begleitete mit der Gitarre.

Sophie Busse sang in beeindruckender Weise das "Ich wünsch mir zum heiligen Christ". Den wunderbaren Song "Halleluja" von Leonard Cohen - vielen bekannt aus dem Film "Shrek"- sangen Melina Koschyk und Solveig Busse gemeinsam zweistimmig. Auf dem Klavier begleitete sie Madeleine Keller. Dass Keller nicht nur sehr gut auf dem Piano begleiten kann, sondern auch fantastische Klavierstücke spielt, bewies sie mit dem Stück "Adagio in g-Moll Variationen" und "Maria durch den Dornwald ging".

Der Höhepunkt des Konzerts aber war zweifelsohne das "Ave Maria" mit einem wunderbaren deutschen Text. Solveig Busse traf mit dieser Interpretation genau in die Herzen der Zuhörer. Mit ihrem selbstgeschriebenen Song "Der Zauber der Weihnacht", den sie zusammen mit Melina Koschyk und Tochter Sophie darbot, erweckte Busse die Weihnachtsstimmung des Publikums so richtig.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!