Sonntag, 20. Januar 2019
Lade Login-Box.

Gaststättendichte liegt in Wolnzach etwas über dem Schnitt - Veränderungen stehen an

Bei der Gastronomie gut dabei

Wolnzach
erstellt am 13.01.2019 um 17:58 Uhr
aktualisiert am 16.01.2019 um 03:33 Uhr | x gelesen
Wolnzach (WZ) Bezüglich Gaststättendichte schneidet Wolnzach im bayernweiten Vergleich passabel ab: Mit 2,4 Betrieben je 1000 Einwohner liegt der Markt sogar leicht über dem Bayern-Durchschnitt, nach dem es im Freistaat 2,2 Betriebe auf 1000 Einwohner gibt.
Textgröße
Drucken
Die Zahlen hat das Bayerische Landesamt für Statistik ermittelt, sie beziehen sich auf das Berichtsjahr 2017. Als Gaststätten zählen dabei unter anderem Restaurants, Gasthäuser, Imbissbuden, Cafés, Eissalons und andere Schankbetriebe.

Damit liegt Wolnzach nicht nur knapp über dem Bayern-Schnitt, sondern auch über der vom Landesamt für Statistik ermittelten Gaststättendichte von Pfaffenhofen (1,9) und Geisenfeld (1,7) und gleichauf mit Ingolstadt, wo es ebenfalls 2,4 Betrieb je 1000 Bewohner gibt.

Tatsächlich hat Wolnzach im Gastronomiebereich nicht nur zahlenmäßig etwas zu bieten, sondern - für einen Ort seiner Größe - auch bezüglich Vielfalt. Im aktuellen Gastronomieverzeichnis der Marktgemeinde vom Januar diesen Jahres sind 30 Betriebe aufgelistet: von Cafés, Bistros und Bars über Hotels und Gasthäuser mit gut-bügerlicher Küche bis hin Restaurants mit ausländischen Spezialitäten.

Ein Großteil der Gaststätten befindet sich im Hauptort, in den Ortsteilen ist die Situation sehr unterschiedlich: Während einige Dörfer wie Eschelbach oder Gosseltshausen schon seit vielen Jahren keine eigene Dorfwirtschaft mehr haben und sich mit Dorf- und Pfarrheim als Treffpunkt und Veranstaltungsort behelfen, ist andernorts die Gaststättendichte fast schon kurios: So hat Larsbach mit seinen gerade einmal 235 Einwohnern sogar noch zwei Wirtschaften. Auch Fälle wie in Starzhausen - dort wurde die alte Dorfwirtschaft in den vergangenen Jahren wiederbelebt - gibt es.

Einige Veränderungen in der Wolnzacher Gastronomie-Landschaft scheint es auch in diesem Jahr zu geben: So wird derzeit viel über Schließungen, Pächterwechsel, Umzüge und Neuvermietungen geredet und teilweise auch heiß in den sozialen Medien diskutiert. Manches entspricht den Tatsachen, manches entspringt aber auch der Gerüchteküche, wie sich inzwischen herausgestellt hat. Welche Veränderungen es tatsächlich voraussichtlich geben wird, darüber wird unsere Zeitung demnächst berichten.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!