Samstag, 22. September 2018
Lade Login-Box.

 

AfD kritisiert DGB

Pfaffenhofen
erstellt am 13.07.2018 um 18:11 Uhr
aktualisiert am 16.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (PK) Die Unionskrise, das Thema Migration und die Nicht-Einladung zur DGB-Podiumsdiskussion standen im Mittelpunkt eines Stammtisches der AfD im Pfaffelbräu.
Textgröße
Drucken
So kritisierte Bundestagsabgeordneter Johannes Huber, dass "Seehofers Forderung nach Transitzentren und Rückweisungen von Migranten, die bereits in der EU registriert sind, hinter dem geltenden europäischen und nationalen Recht zurückbleiben - auf das sich die AfD bezieht. " Wenn dies das Ergebnis der Regierungskrise sei, "wäre es besser gewesen, wenn Seehofer und auch Merkel zurückgetreten wären". Deutliche Worte fand AfD-Landtagskandidat Tobias Teich in Sachen Podiumsdiskussion. Das Verhalten des DGB sei ein demokratischer Offenbarungseid sowie eine Ausgrenzungspolitik gegenüber der größten Oppositionspartei Deutschlands. Über den von der UNO ausgehenden "Globalen Pakt für Migration" sprach der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hebner. Einer der gravierendsten Punkte des Paktes, der seit 2016 von der Öffentlichkeit unbemerkt vorangetrieben werde, liege in der Verbindung mit der Umsetzung der UNO-Empfehlung von 2001. Sie besage, dass Deutschland von 2015 bis 2035 jährlich zwei Millionen Migranten aufnehmen solle, um seine Wirtschaftskraft zu erhalten und die "Vergreisung" umzukehren.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!