Mittwoch, 16. Januar 2019
Lade Login-Box.

Sven Catello verblüffte nicht nur die kleinen Besucher

erstellt am 07.11.2006 um 19:51 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 15:48 Uhr | x gelesen
Geisenfeld ( esk) Ganz ,,zauberhaft" im wahrsten Sinne des Wortes begannen am vergangenen Sonntag die Geisenfelder Kulturtage 2006. In der vollen Aula der Grundschule vergnügten sich am Sonntagnachmittag Geisenfelds Nachwuchs und seine Eltern bei einer familiengerechten Zaubershow des Ingolstädter Magiers Sven Catello.
Textgröße
Drucken
Catello, von den Ingolstädter Zaubertagen vielen bekannt, zog sein junges Publikum von Anfang bis Ende in seinem Bann: mit wirkungsvollen Zaubertricks, die nicht nur die kleinen Zuschauer verblüfften, sondern auch so manche Erwachsene in Erstaunen versetzten.

Und das Beste: Die Kinder durften mitmachen. Theresa aus Ernsgaden assistierte dem Magier mit dem Zauberstab beim Seiltrick, Thomas und alle Kinder miteinander ließen ein Malbuch bunt werden und Sarah löste mit Catellos Hilfe ein Ei einfach in Luft auf.

Mit einer gehörigen Portion Humor und Selbstironie verblüffte der Zauberer mit Riesenzylinder und rotem Samtfrack selbst eingefleischte Skeptiker und wusste schlagfertig auf Zwischenrufe der kleinen Gäste immer eine Antwort.

,,Den Trick kenn ich," kam es da aus den hinteren Reihen, und Catello meinte nur lapidar ,,Ich auch" – und schritt prompt zur Tat: Da wurden Würfel mit einer magischen Zauberschachtel wieder in die richtige Reihenfolge gebracht, und natürlich durften auch Erwachsene bei den ,,schwierigeren" Tricks assistieren: Mama Claudia überwachte genau, dass die Zehn-Euro-Scheine wirklich wie von Zauberhand aus ihren Händen verschwanden und woanders wieder auftauchten, und mit einer selbst erfundenen ,,Röntgenmaschine" konnte der Magier sogar Papa Ludwigs Gedanken auf Zelluloid bannen.

Und wie von Zauberhand selbst verging gesamte, a müsante Lehrstunde in Sachen Zauberkunst – natürlich nicht, ohne die Kinder selbst von ihren eigenen magischen Fähigkeiten zu überzeugen: Mit lautstarkem ,,Hex, hex, hex" durfte der Harry Potter- und Bibi Blocksberg-Nachwuchs selbst noch einmal beim Seiltrick mithelfen, bevor sich Sven Catello unter viel Applaus verabschiedete.

Bei den Zaubertagen im November in Ingolstadt gibt es mehr von Magier Catello und seinen Kollegen aus aller (Zauber-)Welt zu sehen, und wer dem grauen und tristen Novembermonat noch manch andere unterhaltsame Stunde vor Ort abgewinnen will, dem seien die weiteren Veranstaltungen der Geisenfelder Kulturtage empfohlen, für die es noch Karten gibt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!