Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Schachklub Neuburg veranstaltet Duo-Turnier und Vereinsmeisterschaften

Wolfgang Sailer ist immer vorn dabei

Neuburg
erstellt am 10.10.2018 um 20:03 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Der Schachklub Neuburg ist umtriebig: Ob Duo-Turnier oder Vereinsmeisterschaft, die Denksportler lassen keine Gelegenheit aus, um sich im Spiel der Könige miteinander zu messen. Immer vorne mit dabei ist Wolfgang Sailer.
Textgröße
Drucken
Sie waren bei der Vereinsmeisterschaft der Schachklubs Neuburg am besten: (von links) Christian Liesecke, Wolfgang Sailer und Ralf Seitner.
Sie waren bei der Vereinsmeisterschaft der Schachklubs Neuburg am besten: (von links) Christian Liesecke, Wolfgang Sailer und Ralf Seitner.
Badura/SKN
Neuburg

Duo-Turnier

Am Wochenende fand im Bürgerhaus am Schwalbanger in Neuburg das jährlich vom Schachklub Neuburg (SKN) veranstaltete Duo-Turnier statt. Heuer wurde in zwei Gruppen gespielt: Einmal die Erwachsenen, sowie die Jugendlichen, wobei die Altersstufen U18 und U12 zusammengefasst wurden. Die Bedenkzeit für jeden Spieler pro Partie bestand aus fünfzehn Minuten plus einem Bonus von drei Sekunden für jeden Zug.

Nach der Begrüßung durch Turnierleiter Günter Löchel und Hauptschiedsrichter Ralf Seitner wurden die geltenden Spielregeln, sowie die neuesten Veränderungen des Weltschachverbands Fide erklärt, anschließend erfolgte die Bekanntgabe der Paarungen und es konnte losgelegt werden.

In der Jugendgruppe mit neun Teams setzten sich überraschend vier U12-Mannschaften an die Spitze, es gewann die Kombination Tim Geist (Dorfen) und Leo Navarro (MTV Ingolstadt) ungeschlagen mit 13:1 Punkten. Die U18-Wertung ging an Liebl/Römpler aus Abensberg. Das Neuburger Team mit Sarah Winkler und Lenny Glaser schlug sich achtbar und landete ebenfalls auf dem Treppchen mit 7:7 Punkten.

In der Erwachsenengruppe nahmen acht Duos teil, somit konnte jede Mannschaft gegen sieben Gegner spielen. Die an Nummer eins gesetzten Neuburger Wolfgang Sailer und Ralf Seitner konnten nicht aufgehalten werden und gewannen souverän mit 13:1 Punkten den Titel, wobei es Ralf Seitner gelang, alle seine Partien für sich zu entscheiden. Eine kleine Überraschung war der Einlauf auf Rang zwei vom MTV-Duo Kai und Sarah Hausmann, die Mitfavoriten Niedermeier/Crone aus Ilmmünster belegten den dritten Platz. Christian Liesecke/Günter Löchel und Robert Winkler/Felix Hackner, für Neuburg startend, komplettierten das Achterfeld. Ohne Proteste ging das Turnier harmonisch zu Ende und die Preise und Pokale wurden bei der Siegerehrung entgegengenommen.

Jugendleiter Robert Winkler zeigte sich mit der Teilnahme von mehr Nachwuchs als Erwachsenen sehr zufrieden. Das Neuburger Organisationsteam um Vereinsvorsitzenden Günter Löchel bewältigte alle Aufgaben gut und freut sich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.
 

Vereinsmeisterschaft

Ein halbes Jahr lang trug der SK Neuburg seine Wettkämpfe zur Vereinsmeisterschaft in sieben Runden des "Schweizer Systems" aus. Dabei besteht die Grundidee darin, dass möglichst punktgleiche Spieler gegeneinander antreten und damit ein gerechtes Endergebnis erzielt werden kann. Mit zwölf Teilnehmern jeglicher Spielstärke war das Turnier gut besetzt, letztlich konnte den an Platz eins gesetzten Wolfgang Sailer niemand stoppen, er gewann ungeschlagen mit guten sechs von möglichen sieben Punkten den Titel.
Einen hervorragenden zweiten Platz erreichte Ralf Seitner mit 5,5 Punkten, ebenfalls ohne Niederlage. Dies ist nach der Vizestadtmeisterschaft der nächste große Erfolg für den letztjährigen Neuzugang aus Ingolstadt. Das "Stockerl" komplettierte das Eigengewächs Christian Liesecke mit 4,5 Punkten, der sich im entscheidenden Duell in der letzten Runde gegen den Titelverteidiger Klaus Richter knapp durchsetzte und diesen auf Platz vier verwies.

Ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielte Jugendleiter Robert Winkler mit Rang fünf, gefolgt von dem aktuellen Stadtmeister und Gastspieler Asim Muharemagic und weiteren sechs Spielern. Es wurden so ziemlich alle Begegnungen bis zum Ende ausgekämpft, aber der notwendige Respekt des Spielpartners stand immer im Vordergrund. So manche Partie fand ihre Entscheidung erst in hochgradiger Zeitnot, vor allem wenn der Verstand versuchte, einen Streich zu spielen. Turnierleiter Günter Löchel zog ein positives Fazit, hob besonders die Harmonie hervor und freut sich auf eine Fortsetzung. Nach diesem tollen Turnier gilt es nun, die Aufmerksamkeit auf die neue Saison zu lenken, denn in den Mannschaftskämpfen steht der Teamgeist wieder an erster Stelle.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!