Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Beim Ostermarkt in Weichering gibt es gebastelte Schmuck- und Handwerksstücke

Ein erster Hauch von Frühlingsstimmung

Weichering
erstellt am 12.03.2018 um 16:51 Uhr
aktualisiert am 16.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Weichering (ahl) Einen fröhlichen Vorgeschmack auf Frühjahr und Osterzeit hat der Oster- und Kunstmarkt in Weichering jetzt zahlreichen Besuchern gegeben.
Textgröße
Drucken
Handgemachte Kostbarkeiten gab es jetzt beim Ostermarkt in Weichering.
Handgemachte Kostbarkeiten gab es jetzt beim Ostermarkt in Weichering.
Hammerl
Weichering
Bunte Farben an den Ständen der Hobbykünstler boten eine willkommene Abwechslung zum zeitweise tristen Schmuddelwetter draußen.

 

Traditionelles Rot ist nach wie vor angesagt - das galt für Rosa Ottillingers geschmackvoll mit modernen Motiven verzierte Kerzen ebenso wie für Ilse Junkers bestickte Ostereier. Wobei sie seit vergangenem Jahr auch grüne Eier im Trend sieht, ganz besonders die hellgrünen. "Es ist immer schön hier", fand Junker, die bereits seit 20 Jahren dabei ist und mittlerweile von Enkelin Lena Engnoth begleitet wird. Erstmals dabei war Elisabeth Stegmeier aus Pörnbach mit Porzellan-Etageren, die sie aus jeweils drei Porzellanteilen, teilweise auch im Materialmix mit Holz, zusammengestellt hat - Recycling alter Porzellanteile sozusagen. Ein besonderes Faible hat sie für Etageren mit einer Zuckerdose oben, die natürlich gern als solche genutzt wird, während auf den beiden darunterliegenden Tellern beispielsweise Gebäck gereicht wird. Ihr gefällt es gut im Stadel in Weichering, denn "das sind lauter nette Leute hier".

Sowohl Schmuck als auch Handarbeiten aus Filz und gestickte Osteranhänger hatte Maria Meilinger aus Ingolstadt mitgebracht. Ob ihre Eierwärmer als solche verwendet werden, weiß sie nicht. "Ich denke eher als Deko", vermutete sie. Neu dabei hatte sie Erdbeeren aus Filz, aber die waren noch nicht so gefragt - offenbar war es dafür noch zu früh im Jahr. Selbstgemachte Seifen in unterschiedlichen Duftnoten boten Beatrix Müller und Renate Dittenhauser an. Der Renner neben fruchtigen Seifen beispielsweise mit Zitrone waren Haut- und Haarseifen, Lavendel war ebenfalls gefragt. Als Küchenseife empfahlen die beiden Kaffeeseife, die unangenehme Gerüche binde. Des Gärtners Liebling dagegen ist mit Peel-Effekt für geschundene Hände gedacht. Efeublätter sind Alfred Lechermeiers Lieblingsmotiv, ob im Straußen-, Schwanen- oder Gänseei. Natürlich sind alle Eier echt, was aber nicht alle Marktbesucher glauben wollen. "Viele meinen, es seien Eier aus Blech", erzählte Anni Lechermeier. Michael Hunner ließ sich beim Kerbschnitzen über die Schulter blicken, wie er aus kleinen Holzscheiben sogenannte "Blumen des Lebens" herausschnitzte. Mit der Symbolik dieses uralten Motivs kennt er sich bestens aus und erzählte, dass sie Energie schenken. Weshalb sie neben den schlichten, modernen Holzkreuzen aus Linden- oder Zirbenholz am besten nachgefragt seien.

Hammerl
Weichering

Gaby Brauner und Waltraud Götz, die beiden Organisatorinnen des Kunstmarktes, waren wieder mit Osterschmuck aus Moosgummi beziehungsweise Seidenmalerei, Malerei und Schmuckkarten vertreten, Götz stellte beim Markt in Weichering zudem ihr neuestes Buch "Eigentlich und Sowieso" vor.

Andrea Hammerl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!