Sonntag, 24. Juni 2018
Lade Login-Box.

Fünf Einsätze für die Feuerwehr Stepperg 2017 Zusammenarbeit mit benachbarten Wehren wird fortgesetzt

Neue Jugendgruppe ab März geplant

Stepperg
erstellt am 12.01.2018 um 19:09 Uhr
aktualisiert am 15.01.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Stepperg (DK) Auf ein abwechslungsreiches Jahr hat die Feuerwehr Stepperg bei ihrer er ersten Versammlung in diesem Jahr zurückgeblickt. Und es steht auch ein arbeitsreiches 2019 an: Die Gründung einer Jugendgruppe ist genauso geplant wie verschiedene Gemeinschaftsübungen.
Textgröße
Drucken
Stepperg: Neue Jugendgruppe ab März geplant
Vorstand Andreas Rehm (von links) ehrte Josef Eibl für 40 Jahre Dienst bei der Feuerwehr. Daneben Kreisbrandmeister Gerhard Pichler, Kommandant Peter Klarwein und sein Stellvertreter Klaus Sauer. - Foto: Polzer
Stepperg

Vorstand Andreas Rehm und Kreisbrandmeister Gerhard Pichler freuten sich über neue Mitglieder und den Besuch des Feuerwehrbeauftragten der Gemeinde Rennertshofen, Bernhard Weigl, und der Gemeinderäte Ludwig Bayer und Johann Muschler aus dem benachbarten Riedensheim.

Kommandant Peter Klarwein blickte in seinem Jahresbericht auf die zahlreichen Monatsübungen, eine Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr aus Rennertshofen und eine Großübung mit den Wehren aus Hatzenhofen, Riedensheim und Mauern-Treidelheim-Siglohe zurück. Es legten zwei Gruppen das Leistungsabzeichen "Gruppe im Löscheinsatz" ab, außerdem unterzogen sich einige aktive Mitglieder zusammen mit den Kameraden aus Rennertshofen der Leistungsabzeichen-Prüfung in technischer Hilfeleistung. Klarwein dankte an dieser Stelle vor allem den Rennertshofener Kameraden und stellte auch für 2018 wieder eine Gemeinschaftsübung in Aussicht.

Neben Schulungs- und Fortbildungsveranstaltungen - wie zum Beispiel Funklehrgängen - unterzog sich die aktive Mannschaft der turnusgemäß stattfindenden Inspektion. Thomas Auernhammer berichtete über weitere Fortbildungen der Atemschutzgeräteträger, zum Beispiel Besuche in der Brandübungsanlage in Karlshuld und der jährliche Kriechstreckendurchgang in Schrobenhausen. Der Jugendbeauftragte Jürgen Heckl stellte dar, dass drei Jugendliche schrittweise an die aktive Mannschaft abgegeben werden und für das anstehende Vereinsjahr eine neue Jugendgruppe gegründet werden soll. Hierfür wurde bereits im Oktober des vergangenen Jahres eine Informationsveranstaltung für Jugendliche und deren Eltern im Feuerwehrhaus angeboten. Die Arbeit mit der Jugendgruppe soll spätestens im März aufgenommen werden. Interessierte Jugendliche können sich nach wie vor bei den Kommandanten beziehungsweise beim Vorstand melden.

Neben den knapp 30 Übungseinheiten wurde die Feuerwehr Stepperg zu fünf Einsätzen alarmiert. Hierzu zählten zum Beispiel der Brand einer landwirtschaftlichen Halle in Rohrbach, ein Garagenbrand oder auch ein schwerer Verkehrsunfall mit einer Motorradfahrerin in Riedensheim. Das abwechslungsreiche Vereinsleben des vergangenen Jahres stellten Vorstand Andreas Rehm und Kommandant Peter Klarwein noch einmal vor: So wurde mit der Feuerwehrjugend ein Ausflug in die Therme Erding und ein Vereinsausflug nach Nürnberg organisiert. Neben den kirchlichen und weltlichen Festen der Pfarrei Stepperg beteiligte sich der Verein auch an den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Priesterjubiläum von Georg Guggemos. Die Feuerwehr stellte einen Maibaum auf und veranstaltete als Jahresabschluss ein Kesselfleischessen. Einige Mitglieder bekamen zu ihren runden Geburtstagen - und auch einer goldene Hochzeit - Besuch von den Kameraden. Auch das Feuerwehrfest in Emskeim wurde besucht. Das Antonibergfest lockte wieder viele Besucher auf den malerischen Berg über der Donau-Au und neben einem Helferessen wurde auch wieder ein Vereinsabend abgehalten.

Gemeindevertreter Bernhard Weigl dankte, wie auch Kreisbrandmeister Gerhard Pichler, den Kameraden und wünschte alles Gute bei den Einsätzen. Im Anschluss wurde Josef Eibl für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr Stepperg geehrt.

Donaukurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!