Sonntag, 19. August 2018
Lade Login-Box.

Das Stadtradeln geht von 18. Juni bis 8. Juli in die nächste Runde

Neuburger treten wieder in die Pedale

Neuburg
erstellt am 16.05.2018 um 18:52 Uhr
aktualisiert am 20.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Nach den Pfingstferien geht das Stadtradeln in Neuburg in die nächste Runde. Die Stadt beteiligt sich - unterstützt vom Arbeitskreis Stadtentwicklung der Lokalen Agenda 21 - auch in diesem Jahr an der bundesweiten Aktion.
Textgröße
Drucken
Leidenschaftlicher Radfahrer: Umweltreferent Heinz Schafferhans wirbt für das Rad als unschlagbares Verkehrsmittel und tritt wieder als Stadtradel-Star an. Seine betagte Labradordame Polly genießt die regelmäßigen Ausflüge mit dem Rad, bei denen sie im Anhänger mitfahren darf.
Leidenschaftlicher Radfahrer: Umweltreferent Heinz Schafferhans wirbt für das Rad als unschlagbares Verkehrsmittel und tritt wieder als Stadtradel-Star an. Seine betagte Labradordame Polly genießt die regelmäßigen Ausflüge mit dem Rad, bei denen sie im Anhänger mitfahren darf.
Foto: Stadt Neuburg
Neuburg
Die Initiative des Klimabündnisses macht darauf aufmerksam, dass das Fahrrad ein ideales Verkehrsmittel ist - wo immer man unterwegs ist. Radeln, so heißt es, ist praktisch, macht Spaß, spart Zeit und Geld und trägt zur Fitness bei. Die Neuburger Organisatorin Birgit Bayer-Kroneisl von der Stabsstelle Umwelt und Agenda 21 der Stadt hofft wieder auf viele Teilnehmer. "Wir konnten die Zahl der Teams und Radler jedes Jahr steigern und hoffen auch heuer auf einen Teilnehmerrekord", sagt sie und blickt gespannt auf die bereits eingehenden Anmeldungen von motivierten Teams.

Auch Umweltreferent Heinz Schafferhans (SPD) ist wieder mit von der Partie und geht als Stadtradel-Star mit gutem Beispiel voran. Er wird für den Aktionszeitraum vom 18. Juni bis 8. Juli komplett auf das Rad umsteigen und seinen Roller und das Auto stehen lassen. "Ich genieße das Radeln an der frischen Luft und in der Natur", schwärmt der mittlerweile eingefleischte Radfan von seinem liebsten Verkehrsmittel, das auch in der Stadt bei steigendem Parkdruck Vorteile mit sich bringt. Vor allem im Hinblick auf die Studenten, die in den nächsten Jahren nach Neuburg kommen werden, müsse der Radverkehr in Neuburg gefördert werden, verweist der Stadtrat auf die sich verändernden Anforderungen an das Verkehrswegenetz. Schafferhans wünscht sich daher, dass heuer mehr Mitglieder des Stadtrats mitmachen als in den vergangenen Jahren, denn nur wer die Stadt erradelt, kann die Vorteile des Fahrradfahrens und die Bedürfnisse der Radler aus seiner Sicht auch nachvollziehen.

Während des dreiwöchigen Aktionszeitraums in Neuburg wird versucht, möglichst viele Kilometer mit dem Rad statt mit dem Auto zurückzulegen. Dabei zählt jeder Kilometer - egal, ob dieser bei einer großen Radtour oder auf dem Weg zum Bäcker gesammelt wird. Mitmachen kann jeder, der in Neuburg wohnt, arbeitet, zur Schule geht oder Mitglied in einem hiesigen Verein ist. Die Teilnahme ist nur innerhalb eines Teams (mindestens zwei Personen) möglich. Diese können sich ab sofort online anmelden und registrieren- und zwar unter www.stadtradeln.de/radlerbereich. Hier werden auch die gefahrenen Rad-Kilometer eingetragen. Nähere Infos gibt es unter Telefon (08431) 55219.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!