Mittwoch, 20. Juni 2018
Lade Login-Box.

Stadt kämpft gegen zwei Funkmasten

Neuburg
erstellt am 11.10.2017 um 19:27 Uhr
aktualisiert am 14.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (r) Die Stadtpolitik wehrt sich gegen die Errichtung zweier Mobilfunkmasten durch die Deutsche Telekom in Neuburg-Nord. Der Bauausschuss teilt den Protest, den Oberbürgermeister Bernhard Gmehling schriftlich formuliert hat.
Textgröße
Drucken

Der geplante Mast am Wertstoffhof Bittenbrunn würde direkt neben einem Wohnhaus stehen, schreibt der OB an die Telekom. Der nördlich gelegene Parkplatz des Landkreises sei von den Wohnungen entfernt und wäre wesentlich besser geeignet. Den geplanten 30-Meter-Mast am Jurahang Laisacker akzeptiert die Stadt überhaupt nicht. Er würde das benachbarte Biotop mit Magerrasen und Orchideen und vor allem "die landschaftsprägende Jurakante" beeinträchtigen, so OB Bernhard Gmehling. "Die negative Wirkung auf das gesamte Stadtbild und die berühmte Neuburger Nordsilhouette bewegen mich, Sie nachdrücklich zu ersuchen, mit mir andere Standorte zu vereinbaren", schreibt der OB an die Telekom.

Im Falle einer Beharrung auf den Standort erwägt die Stadt eine Eingabe beim Petitionsausschuss des Landtages.

Von Winfried Rein
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!