Freitag, 20. Juli 2018
Lade Login-Box.

Unterkühlung an nassen Herbsttagen Trockener Unterschlupf im Garten hilft

Schwere Zeiten für junge Igel

Neuburg
erstellt am 11.10.2017 um 18:54 Uhr
aktualisiert am 15.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Der diesjährige September war fast überall im Freistaat zu kalt und deutlich zu nass, vor allem für die Igel in Bayern. Das Wetter erschwerte es insbesondere den Igelmüttern, ihren Nachwuchs gesund großzuziehen.
Textgröße
Drucken
Neuburg: Schwere Zeiten für junge Igel
Foto: Winfried Rein
Neuburg

So werden dem LBV derzeit auch deutlich mehr unterkühlte und unterernährte, tagaktive Jungtiere als noch im Vorjahr gemeldet. "Igel, die während des Tages im Garten oder auf der Straße gefunden werden, befinden sich immer in einer Notsituation", erklärt die LBV-Igelbeauftragte Martina Gehret. Betroffen sind vor allem Igelmütter und spät geborene Jungtiere.

"Junge und vor allem unterernährte Igel können ihre Körpertemperatur nur schwer halten und werden daher oft stark unterkühlt aufgefunden," so Gehret weiter. Der LBV ruft deshalb dazu auf, hilfsbedürftigen Tieren im Garten einen trockenen und geschützten Unterschlupf anzubieten und sie mit einer Zufütterung zu unterstützen.

Das schlechte Herbstwetter hat es den Igeln bisher nicht leicht gemacht. Die Weibchen haben durch die Geburt und Aufzucht der Igelkinder viel Energie verloren. Die erst im September geborenen Jungigel sind ebenfalls noch nicht fit genug für die nasskalte Herbstwitterung. "Die Tiere müssen nicht nur viel weitere Strecken zurücklegen, um genug Futter zu finden. Bei dem nassen Wetter kühlen dünne Tiere besonders schnell aus und können deshalb leichter krank werden", begründet Martina Gehret die Vielzahl der am Tag gefundenen Jungigel. Sofortige Hilfe bieten hier nur ein trockener Unterschlupf und die Zufütterung im Garten. Kranke Tiere hingegen werden durch eine Fütterung nicht gesund. Sie brauchen fachkundige Pflege und eine artgerechte Unterbringung, die eine anerkannte Igelpflegestation oder Tierärzte bieten.

Bei der unterstützenden Fütterung der stacheligen Gartenbewohner muss unbedingt auf die Hygiene geachtet werden, so der Hinweis des Landesbundes für Vogelschutz. Denn auch Igel können sich an verschmutzten Futterstellen Krankheiten einfangen. Wer helfen möchte, aber keine Möglichkeit zur Fütterung im Garten hat, sollte unbedingt das Laub liegen lassen oder am besten gleich einen Laub- und Reisighaufen anlegen. Ein mit Ästen bedeckter Laubhaufen ist ein beliebter Schlaf- und Überwinterungsplatz für Igel.

Zudem können alle Igelfreunde die Tiere unterstützen, indem man auf Wunsch des Landesbundes jeden beobachteten Igel über die Webseite des LBV-Bürgerforschungsprojekt Igel-in-Bayern melden. Mehr Infos auch unter www.igel-in-bayern.de

Donaukurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!