Dienstag, 17. Juli 2018
Lade Login-Box.

Physische Geografie der Katholischen Universität Eichstätt untersucht Umwelteinflüsse

Der Ussel ihre Geheimnisse entlocken

Neuburg
erstellt am 06.12.2017 um 14:57 Uhr
aktualisiert am 10.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Rennertshofen (DK) Die Ussel wird zum Forschungsobjekt: Die Physische Geografie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) erschließt derzeit im Einzugsbereich der Ussel, dem rund 30 Kilometer langen Nebenfluss der Donau, ein neues Untersuchungsgebiet für ihre Studierende, um Lehrinhalte projektbasiert und praxisnah zu vermitteln.
Textgröße
Drucken
Die Ussel bei Trugenhofen: Die Ursachen und Wechselwirkungen von Umweltprozessen wie beispielsweise Hoch- und Niedrigwasser oder Bodenabtrag werden von den Studierenden der Katholischen Universität Eichstätt untersucht. | Foto:.
Die Ussel bei Trugenhofen: Die Ursachen und Wechselwirkungen von Umweltprozessen wie beispielsweise Hoch- und Niedrigwasser oder Bodenabtrag werden von den Studierenden der Katholischen Universität Eichstätt untersucht.
Die Ussel bei Trugenhofen: Die Ursachen und Wechselwirkungen von Umweltprozessen wie beispielsweise Hoch- und Niedrigwasser oder Bodenabtrag werden von den Studierenden der Katholischen Universität Eichstätt untersucht. | Foto:
Neuburg
"Die vergleichsweise kompakte Größe des Areals hat den Vorteil, dass sich von der Quelle bis zur Mündung Einflüsse auf das Gewässer und seine Umgebung besser quantifizieren lassen", berichtet die Universität in einer Pressemitteilung. Die Studenten sind von Beginn an eingebunden, um beispielsweise Geräte zur Messung des Abflusses und des Grundwasserstands zu installieren sowie zu warten. "So lernen sie die eingesetzten Messgeräte und Methoden nicht nur in der Theorie kennen."

In einem ersten Schritt wurde im Oktober bereits eine Wetterstation nahe der Gemeinde Monheim im Landkreis Donau-Ries errichtet. Die mobilen und fest installierten wissenschaftlichen Instrumente wurden aus Studienmitteln der KU beziehungsweise des Freistaats beschafft.

Durch den dauerhaften Betrieb der Messeinrichtungen sollen langjährige Datenreihen entstehen, die Erkenntnisse über den Ablauf sowie Ursachen und Wechselwirkungen von Umweltprozessen wie beispielsweise Hoch- und Niedrigwasser oder Bodenabtrag ermöglichen. "Die Auswertung der Daten wird in Lehrveranstaltungen und Forschungsarbeiten erfolgen. Darüber hinaus bietet das Gebiet die Möglichkeit für Geländearbeiten zu Bachelor- und Masterarbeiten, die sich unter anderem mit hydrologischen, klimatologischen oder landschaftsökologischen Fragestellungen beschäftigen", heißt es in der Pressemitteilung der Universität. So starteten bereits erste Forschungsinitiativen der Studierenden an der Ussel: Beispielsweise wurde die Auswirkung der Aktivität von Bibern auf die Ufer des Bruckbachs, eines Nebenflusses der Ussel, untersucht. "Grundlage waren dabei Luftbilder, die mit Hilfe einer Drohne entstanden, und die Überflutungsbereiche und Biberspuren gut erkennen lassen", erklären die Wissenschaftler.

DK
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!