Montag, 15. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Das Domizil des TSV Burgheim ist so gut wie fertig - Einweihung Mitte Juli mit dreitägigem Fest

Mit viel Herzblut zum neuen Sportheim

Burgheim
erstellt am 13.06.2018 um 18:27 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Burgheim (DK) Dieser Kraftakt ist gemeistert: Rund zwei Jahre nach dem Abriss des alten Sportheims ist das neue Domizil des TSV Burgheim so gut wie fertig. Mitte Juli feiert der Verein die Einweihung des Mammutprojekts, in das neben viel Herzblut auch jede Menge Arbeitszeit der Mitglieder geflossen ist.
Textgröße
Drucken
Schmuckes Vereinsheim: Der TSV Burgheim hat sich in den vergangenen beiden Jahren eine neue Heimat geschaffen. Jetzt ist das Gebäude so gut wie fertig.
Schmuckes Vereinsheim: Der TSV Burgheim hat sich in den vergangenen beiden Jahren eine neue Heimat geschaffen. Jetzt ist das Gebäude so gut wie fertig.
Fotos: Janda
Burgheim
12000 und 750000. Das sind im Moment zwei ganz wichtige Zahlen für Hans Dußmann und Thomas Karmann. Denn diese beiden Zahlen zeigen dem Bauleiter und dem für die Finanzen zuständigen Vereinsvorsitzenden des TSV Burgheim, wie riesig das Engagement der Mitglieder auf der einen und wie gewaltig das Ausmaß der Baumaßnahme auf der anderen Seite ausfallen. 12000 - das ist in etwa die Zahl der Arbeitsstunden, die Dußmann und seine fleißigen Mitstreiter bisher für den Bau des neuen Sportheims in Burgheim geleistet haben. Und 750000 Euro wird das Projekt am Ende verschlingen, knapp 280000 muss der Verein selbst stemmen. "Dabei ist der TSV ein rein ehrenamtlich geführter Verein, mit Leuten, die hier etwas für die künftigen Generationen schaffen", erklärt ein sichtlich stolzer Thomas Karmann.
Hell und freundlich sind die Umkleidekabinen, großzügig ausgelegt ist die Terrasse.
Hell und freundlich sind die Umkleidekabinen, großzügig ausgelegt ist die Terrasse.
Fotos: Janda
Burgheim



Dass die Burgheimer die Fertigstellung Mitte Juli gebührend feiern, versteht sich dabei von selbst. Drei Tage soll das Fest dauern, das Programm steht bereits (siehe eigenen Bericht). Noch sind die Arbeiten aber nicht komplett abgeschlossen, wie Hans Dußmann betont. "Außen haben wir noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen." Im Inneren läuft außerdem noch der Einbau der barrierefreien Toilette im Erdgeschoss, auch die Treppe, auf der die Spieler auf den Platz kommen, bekommt noch einen Bodenbelag - passend zum Status eines frischgebackenen Kreisligisten. "Noch haben wir einen Monat Zeit", weiß Dußmann und betont selbstsicher: "Das schaffen wir."
 
Fotos: Janda
Burgheim



Besonders stolz sind er und sein Team auf die freundliche und vor allem helle Atmosphäre der Räume. Dafür sorgen nicht nur die Deckenstrahler in den Kabinen, die den Eindruck von Tageslicht vermitteln. Auch die großen Fenster im Gastraum, die hohe Decke und die vielen sichtbaren Holzbalken vermitteln einen heimeligen Eindruck. Damit es so richtig gemütlich wird, will Dußmann noch einige Utensilien aus dem im Sommer 2016 abgerissen Vorgängergebäude in das neue Vereinsheim integrieren. Alte Fotos der Meistermannschaften - auch das aktuelle Team kommt dann natürlich dazu - sowie Pokale und andere Dinge sollen bis zur Einweihung noch ihren Platz finden. "Ideen dafür haben wir", betont er. "Ich hoffe daher, dass es bis zur Einweihung wohnlich aussehen wird."

Und die nötige Fläche gibt es mittlerweile auch - anders als im längst viel zu kleinen und maroden Altbau, in dem es auch an Lagerräumen mangelte. Jetzt ist neben großzügigen, aber keineswegs luxuriösen Kabinenbereichen auch noch etwas Platz zur Entwicklung des Vereins. Auch für die komplette Gebäudetechnik gibt es mittlerweile einen eigenen Raum - zuvor waren die Anlagen auf das Vereinsheim verteilt. Billig ist das alles nicht, wie Thomas Karmann nur zu gut weiß. Bei Gesamtkosten von rund 750000 Euro gibt es zwar satte Zuschüsse, darunter 100000 Euro vom Bayerischen Landessportverband, 65000 Euro von der Marktgemeinde Burgheim und 25000 Euro vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Dazu kommt eben ein Eigenanteil, der voraussichtlich irgendwo im Bereich zwischen 200000 und 280000 Euro liegen wird. Den Rest der Summe, immerhin weitere 280000 Euro, wollen die Verantwortlichen beim TSV über Spenden erwirtschaften.

Wohin ihr Geld fließt, können sich die Unterstützer des Vereins bei der Einweihung in einem Monat ansehen. Neben viel Sport und geselligen Veranstaltungen und dem offiziellen Festakt mit Gottesdienst ist dabei auch ein Tag der offenen Tür geplant, bei dem der mittlerweile rund 580 Mitglieder zählende TSV Burgheim sein neues Sportheim der Öffentlichkeit präsentieren wird.
Stefan Janda
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!