Montag, 23. Juli 2018
Lade Login-Box.

Journalist aus Nördlingen soll für FDP in den Landtag - Lothar Klingenberg kandidiert für den Bezirkstag

Liberale nominieren von Gumppenberg

Neuburg
erstellt am 11.01.2018 um 17:48 Uhr
aktualisiert am 15.01.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (kpf) Der 52-jährige Journalist Michael von Gumppenberg wird für die Freien Demokraten für den Landtag kandidieren. Lothar Klingenberg will in den Bezirkstag.
Textgröße
Drucken
Das Kandidatenquartett der Liberalen: (v.l.) Landtags-Listenkandidat Oliver Brockmann, Bezirkstags-Direktkandidat Lothar Klingenberg, Landtagskandidat Michael Freiherr von Gumppenberg und Rainer Becker, der auf der FDP-Liste für den Bezirkstag antritt..
Das Kandidatenquartett der Liberalen: (v.l.) Landtags-Listenkandidat Oliver Brockmann, Bezirkstags-Direktkandidat Lothar Klingenberg, Landtagskandidat Michael Freiherr von Gumppenberg und Rainer Becker, der auf der FDP-Liste für den Bezirkstag antritt.
Frank
Neuburg
Die offizielle Nominierung der Bewerber lief am Mittwochabend in Neuburg zügig und reibungslos unter Regie der Bundestagsabgeordneten Nicole Bauer aus Landshut ab. Von Gumppenberg bezeichnete sich in einer kurzen Vorstellungsrede als "bislang unpolitischen" Menschen. Sein Ziel sei es, den Bürger zu vertreten. Der 52-Jährige, der als Selbständiger eine PR-Agentur in Schwörsheim bei Nördlingen betreibt, ist in Neuburg zur Schule gegangen und agiert in seiner Freizeit bei den Kurfürstlichen bayerischen Landsknechten, die die Geschichte des 17. Jahrhunderts lebendig werden lassen. In dieser Rolle war er auch schon in Neuburg zu sehen.

Das Gesicht, sollte es mit der Wahl klappen, wäre neu im Landtag. Der Name ist es nicht. Dietrich von Gumppenberg (FDP), ein entfernter Verwandter des 52-Jährigen, schaffte es zweimal in den bayerischen Landtag und war wirtschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Als dem Nördlinger eine Landtagskandidatur angetragen wurde, habe er zunächst "lange überlegt und ein paarmal mit Dietrich von Gumppenberg telefoniert". Das Ergebnis dieser Überlegungen und Gespräche war dann die Vorstellungsrede am Mittwochabend in der Rennbahn. "Der Slogan ,Laptop und Lederhose' ist das, was ich gerne habe", sage der 52-Jährige, der sich in Lederhosen einem kleinen Kreis Liberaler präsentierte. Fortschritt auf der einen, Geschichtsbewusstsein und Kulturgut auf der anderen Seite, sind für den Freiherrn aus dem Donauries wichtig. Als politischen Schwerpunkt nannte der 52-Jährige Bürgernähe. "Man muss zuhören können." Die FDP sei ihm deshalb sehr nahe, "weil sie dem Bürger am wenigsten vorschreibt". Bei der anschließenden Wahl wurde von Gumppenberg von den zwölf Stimmberechtigten einhellig nominiert.

Als Listenkandidat für den Landtag geht der FDP-Kreisvorsitzende Oliver Brockmann aus Schrobenhausen ins Rennen. Auch er bekam ein einstimmiges Votum. Brockmann erinnerte daran, dass die FDP bei 18 Landtagswahlen elf Mal im Parlament vertreten gewesen sei, seit den 80er-Jahren aber nur zweimal. Jetzt sei die CSU geschwächt, die SPD marginalisiert. "Wir spielen auf Sieg, wir wollen in der nächsten Landesregierung mit dabei sein", gab sich Brockmann optimistisch.

Die Versammlung wurde auch genutzt, die Bewerber für den Bezirkstag zu küren. Direktkandidat ist der ehemalige Stadt- und Kreisrat Lothar Klingenberg. Der 66-jährige pensionierte Lehrer ist zur Zeit als ehrenamtlicher Betreuer, Schöffe und Umgangspfleger aktiv und sieht sich im Bezirk, der sich unter anderem um Krankenhäuser und Museen kümmert, im richtigen Gremium.

Auf die Liste für den Bezirkstag wird der 49-jährige selbständige Hausmeister Rainer Becker gesetzt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!