Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Bereits 5500 Briefwähler in Neuburg - Sechs neue Lokale - "Ohne Zeitdruck auszählen"

300 Wahlhelfer und 36 Urnen

Neuburg
erstellt am 10.10.2018 um 20:04 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (r) 300 Wahlhelfer sind eingewiesen, 36 Wahlbezirke eingerichtet - die Stadt Neuburg rüstet sich zur Bayernwahl am Sonntag. 21000 Wahlberechtigte in der Stadt sind aufgerufen, ihre Stimmen für den Landtag und den Bezirkstag abzugeben. 5500 haben es bereits per Briefwahl getan.
Textgröße
Drucken
Kubikmeterweise bereitet die Wahlmannschaft der Stadt Neuburg die Stimmzettel für 48 Wahlbezirke (mit Briefwahl) vor. Markus Riedlberger und Amtsleiterin Birgit Peter-Fest (links) gehen davon aus, dass am Sonntag alles reibungslos laufen wird.
Rein
Neuburg
"Am Ende könnte es ein Drittel Briefwähler sein", schätzt Markus Riedlberger, Wahlbeauftragter der Stadt. Wer seine Wahlunterlagen mit der Post schickt, sollte es jetzt schleunigst tun. Am Samstag und am Sonntag stehen noch die drei städtischen Briefkästen an der Harmonie, am Rathaus und am Schrannenplatz zur Verfügung.

Der Zuwachs an Wahlberechtigten hat die Stadt veranlasst, die Zahl der Wahllokale von bisher 30 auf 36 zu erhöhen. In Heinrichsheim richten die Organisatoren vier zusätzliche Lokale ein, dazu eines für die Ingolstädter Straße (Sparkasse und Hotel am Fluss) sowie im Ortsteil Ried. Dort kann am 14. Oktober im Montessorikindergarten und neuerdings auch im Feuerwehrhaus gewählt werden.

Man braucht also auch mehr Wahlhelfer. Die Verwaltung hat rund 300 Personen benannt und vergangene Woche bei einem Treffen im Kolpinghaus eingewiesen. Natürlich kommen wieder Routiniers zum Zuge, die bereits mehrere Wahlen absolviert haben. Die Teams in den Lokalen sollen nach 18 Uhr "ohne Hektik und ohne Zeitdruck auszählen können", so Wahlmanager Riedlberger. Zum Service gehört auch Hilfestellung für Wähler, die mit den großen Listen-Zetteln zunächst nicht zurechtkommen.

Wie mehrfach berichtet, hat jeder Wähler vier Stimmen: je eine für den Direktkandidaten von Landtag und Bezirkstag sowie zwei Listenstimmen. Auf den Listen sind die Direktbewerber des eigenen Stimmkreises nicht aufgeführt.

Im Moment stapeln sich die Stimmzettel auf Paletten im städtischen Harmoniegebäude. Erst Sonntagfrüh liefern sie die Boten an die 36 Wahllokale aus. Dazu kommen heuer zwölf Briefwahlbezirke.

Beobachter rechnen mit einer hohen Wahlbeteiligung. In Neuburg-Schrobenhausen könnte vor allem das "Duell" zwischen Landrat Roland Weigert (FW) und CSU-Bewerber Matthias Enghuber Wähler mobilisieren. Die Beteiligung an der Landtagswahl 2013 war mit 63 Prozent im Landkreis und mit 58,7 Prozent in der Stadt Neuburg deutlich verbesserungsfähig. Zur Bundestagswahl 2017 gaben immerhin 77,4 Prozent im Landkreis und 73,6 Prozent in der Stadt ihre Stimmen ab.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!