Samstag, 15. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Wittmeßstraße weiterer Tagesordnungspunkt der Wellheimer Marktratssitzung

KonWella auf Herbergssuche

Wellheim
erstellt am 06.12.2018 um 18:28 Uhr
aktualisiert am 09.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Wellheim (DK) Es wirkte jetzt in der vorweihnachtlichen Zeit wie eine Herbergssuche: Der Wellheimer Marktrat hatte in seiner jüngsten Sitzung unter anderem über den Veranstaltungsort für den Eröffnungsball der Faschingsgarde KonWella zu beschließen.
Textgröße
Drucken
Entweder in der Turnhalle oder im Feuerwehrhaus wird die Garde KonWella heuer ihren Eröffnungsball veranstalten, da kein Gasthaus innerhalb der Gemeinde rund 250 Personen fassen kann.
Entweder in der Turnhalle oder im Feuerwehrhaus wird die Garde KonWella heuer ihren Eröffnungsball veranstalten, da kein Gasthaus innerhalb der Gemeinde rund 250 Personen fassen kann.
Meyer
Wellheim


Geradezu biblisch mutete es an, dass kein Gasthaus innerhalb der Gemeinde den zu erwartenden 200 Gäste samt den rund 70 Mitwirkenden Platz bieten kann. Die Markträte waren sich einig darüber, dass die Garde als ein Aushängeschild der Gemeinde Unterstützung verdient habe, nachhaltiges Wirtschaften dabei jedoch nicht zu kurz kommen sollte. Verschiedene Seiten bedauerten, dass das Problem dem Marktrat recht spät vorgestellt wurde, schließlich sei der Ball bereits für Mitte Januar geplant.

Der erste Vorschlag, einen rund 6000 Euro teuren, ausrollbaren Schutzboden für die Schulturnhalle zu kaufen, wurde verworfen, da dieser gelagert und jedes Mal von den Gemeindearbeitern ausgerollt, zusammengeklebt und schließlich wieder abgebaut werden müsste. Es sei weder klar, ob der Boden auch von anderen Gruppierungen bei einer entsprechenden Nutzungsgebühr regelmäßig verwendet werden würde, noch sicher, dass die Lieferung rechtzeitig ankommt, hieß es während der kontrovers geführten Diskussion.

Daher stellte der Marktrat letztendlich mit fünf Gegenstimmen einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro für das Ausleihen eines Schutzbodens in Aussicht. Das Landratsamt habe bereits grünes Licht gegeben, jedoch mit der Auflage eines erweiterten Sicherheits- und Brandschutzkonzeptes, betonte der Bürgermeister. Sollte der anvisierte Boden zum Tanzen nicht geeignet sein, werde man als "Plan B" in diesem Fasching das Feuerwehrhaus als Veranstaltungsort zur Verfügung stellen. Zustimmung von Seiten der Feuerwehr gebe es bereits, so Husterer.

Außerdem beschloss der Marktrat die Schaffung von fünf Senkrechtparkplätzen an der Wittmeßstraße, um die angespannte Parksituation dort zu entschärfen. Zudem sollen die auf Gemeindegrund befindlichen Zufahrtsbereiche gepflastert und der bestehende Schotterparkplatz an der Schule mit Rasenfugenpflaster befestigt werden. Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 65000 Euro. Die Abschnitte zwischen den Grundstückszufahrten sollen als Grünstreifen mit niedriger Strauchbepflanzung gestaltet werden. Zusätzlich wurde angeregt, die gepflasterten Einfahrten öffentlich widmen zu lassen, damit die Räum- und Streupflicht zum Tragen kommt. Baumersatzpflanzungen sind für die Wittmeßstraße ebenfalls vorgesehen.

Analog zu den Berechnungen für Wasser und Abwasser beschloss der Marktrat auch die externe Vergabe der Gebührenkalkulation für die kommunalen Friedhöfe. Das gemeindliche Einvernehmen erteilte das Gremium für den Einbau einer Schleppgaube in ein bestehendes Wohnhaus am Rieder Weg in Konstein, für die Errichtung einer Unterstellhalle im Außenbereich nahe der Straße "Zur Buche" sowie für den Bau eines Wohnhauses mit Doppelgarage in der Buchhoferstraße in Konstein.
Theresia Asbach-Beringer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!