Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

 

Global denken im Natur- und Umweltschutz

Neuburg
erstellt am 13.07.2018 um 19:18 Uhr
aktualisiert am 16.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Ganz im Zeichen der Agenda 21 steht der 19. Juli an der Fach- und Berufsoberschule in Neuburg.
Textgröße
Drucken
Zwischen 9.45 und 13 Uhr lädt die Schulfamilie alle Interessierten zu einem Vormittag unter dem Motto "Global denken - lokal handeln" ein und zeigt, wie die oft gegensätzlichen Ansprüche und Ziele von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft in Einklang gebracht werden können.

Die Schüler präsentieren an diesem Tag eine Vielzahl von Projekten, die sich dem Thema Nachhaltigkeit mit allen Facetten widmen und laden zum Mitmachen ein. Neben allgemeinen Informationen zur Agenda 21 mit Gewinnspielen kann man aktiv erleben, wie man Müll richtig trennen, vermeiden oder zu neuen Kunstwerken verarbeiten kann. Gerne können alte Handy oder Batterien abgegeben werden. Tipps und Tricks zum Energiesparen stehen genauso im Fokus der Projekte wie die Berechnung des persönlichen CO2-Fußabdrucks und Anregungen zu dessen Reduzierung als Beitrag zum Klimaschutz. Ein Klimabotschafter wird über die Idee von "Plant für Planet" erzählen, an einer anderen Station kann man verfolgen, welche Wege ein T-Shirt vom Ernten der Baumwolle bis hin in unseren Kleiderschrank zurücklegt. Die Technikklassen erklären die Funktionsweise von Photovoltaikanlagen, an einem Elektroauto im Schulhof kann der Besucher berechnen, ob sich eine solche Investition rechnet. Wer Lust hat, kann für sich selbst Biokosmetik herstellen, die Teams von Jugend forscht stellen ihre umweltfreundlichen Ideen vor. Auch heuer unterstützen wieder die ehrenamtlichen Helfer des Reparaturcafés die Reparateure in der Metall- und Elektrowerkstatt. Dort kann jeder seine defekten Geräte, Fahrräder oder Kleidungsstücke mitbringen und sie unter fachkundiger Anleitung reparieren, anstatt sie wegzuwerfen.

Auch dem Thema Ernährung haben sich einige Klassen angenommen. Sie haben zum Beispiel Kürbisse gepflanzt, die im Herbst in der Schulkantine für ein leckeres Mittagessen gekocht werden. Wer möchte, kann eine interkulturelle Unterrichtsstunde erleben, sich über "Fair Trade", informieren, an einem Bücherbasar Lesestoff für die Ferien erstehen oder sich am Spendenlauf für SOS-Kinderdörfer und die DKMS beteiligen.
In über 25 Stationen sind noch viele weitere Überraschungen geplant. Die bereits mehrfach als "Internationale Umwelt- und Agenda-21-Schule" ausgezeichnete FOS/BOS freut sich, den Besuchern am Tag der Agenda 21 zu zeigen, wie ein nachhaltiger Umgang mit Mutter Erde aussehen könnte.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!