Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Knapp 50 Arbeiten von Marie-Therese Bauer von Redwitz im Fürstengang - Vernissage am Sonntag

Farbig, expressiv und dynamisch

Neuburg
erstellt am 11.10.2018 um 18:48 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Ausdrucksstark, farbig-expressiv, dynamisch und voll emotionaler Tiefe: Die Arbeiten von Marie-Therese Bauer von Redwitz bilden nicht nur das Gegenüber ab, sie greifen die innere Energie des Gesehenen auf und übersetzen es gekonnt in Farbe und Linien.
Textgröße
Drucken
An diesem Sonntag, 14. Oktober, zeigt die Künstlerin einen spannenden Querschnitt ihrer Arbeiten in der Städtischen Galerie Neuburg im Fürstengang. Knapp 50 Arbeiten beinhaltet die sehenswerte Ausstellung, darunter auch frühe Skizzen von Marie-Therese Bauer von Redwitz, sowie einige Drucke und zahlreiche Porträts bekannter Persönlichkeiten aus der Region wie beispielsweise den Ingolstädter Alt-Oberbürgermeister Peter Schnell oder den Cellisten Alexander Suleiman. Es ist eine der umfangreichsten Ausstellungen der in Würzburg geborenen Künstlerin, die nach ihrem Studium an der Akademie der bildenden Künste in München viele Jahre als Kunstdozentin in Eichstätt arbeitete und nur selten ihre Arbeiten öffentlich ausgestellt hat. Neben zahlreichen Leihgaben werden in der Neuburger Ausstellung auch Exponate aus dem Besitz der Künstlerin gezeigt, die käuflich zu erwerben sind. Die Hälfte aller Einnahmen aus dem Verkauf überlässt die Künstlerin dem Fulda-Mosocho-Projekt, das sich in Kenia intensiv für die Abschaffung der althergebrachten Sitte der Genitalverstümmelung von jungen Mädchen und Frauen einsetzt.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag um 11.30 Uhr von Bürgermeister Johann Habermeyer. Der Ingolstädter Kulturreferent Gabriel Engert führt in die Ausstellung ein. Die Schau läuft bis einschließlich 11. November und ist Donnerstag und Freitag von 17 -bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Zur Neuburger Kulturnacht am Samstag, 20. Oktober, ist die Ausstellung bis 23 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!