Mittwoch, 15. August 2018
Lade Login-Box.

Wohnungen im Landkreis um bis zu 14 Prozent teurer - "Bausparen erlebt Renaissance"

Baupreise klettern weiter nach oben

Neuburg
erstellt am 13.06.2018 um 18:27 Uhr
aktualisiert am 16.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (r) Häuser, Wohnungen und Grundstücke werden immer teurer. Um bis zu 14 Prozent sind die Preise für Wohnungen und bis zu sieben Prozent für Einfamilienhäuser auch im Kreis Neuburg-Schrobenhausen gestiegen. Das hat die Landesbausparkasse (LBS) ermittelt.
Textgröße
Drucken
"Die Preise sind noch einmal deutlich nach oben gegangen", weiß LBS-Direktor Erwin Bumberger. Immerhin habe die Bundesregierung "erfreuliche Signale" zur Entlastung gegeben, zum Beispiel mit dem Baukindergeld und der beabsichtigten Reduzierung der Grunderwerbssteuer. Eine Familie, die bauen will, "kann insgesamt mit 40 000 Euro Unterstützung kalkulieren", rechnen die LBS-Fachleute vor.

Diese Unterstützung ist auch dringend notwendig. Bauland im Raum Neuburg koste zwischen 160 und 410 Euro pro Quadratmeter, ein Reihenhaus zwischen 340 000 und 550 000 Euro, eine bessere Eigentumswohnung zwischen 3000 und 4000 Euro pro Quadratmeter. Für alle Bereiche gelte: Tendenz weiter steigend.

Manche Verkäufer sind in Goldgräberstimmung verfallen und verlangen Mondpreise. Unbestritten ist aber, dass erheblicher Wohnungsbedarf besteht. Für den Kreis Neuburg-Schrobenhausen ist ein Zusatzbedarf von 560 Wohnungen pro Jahr ermittelt worden. "Wir brauchen dringend eine Belebung des Neubaus, sonst wird ein starker Engpass eintreten", meint Kurt Müller, Vorstandschef der Sparkasse Neuburg-Rain. Bayernweit liege der Bedarf bei 68 000 Wohneinheiten jährlich plus Nachholbedarf von 390 000 Einheiten.

LBS und Sparkasse sehen in Bausparverträgen ein sehr bewährtes Modell. Sparer können monatlich einen Betrag beiseite legen und später günstige Darlehen in Anspruch nehmen. Der Vorteil liege in der Zinssicherheit für 20 und mehr Jahre. "Auch bei gestiegenen Baupreisen kann man dann sauber finanzieren", sagt Direktor Wolfgang Pöppel. Zudem bewege sich der Zinsertrag für Bauspargelder noch über dem Sparbuch. Letzteres wirft derzeit nichts mehr ab und die Inflationsrate lässt den Vermögenswert schrumpfen.

Die Sparkasse Neuburg-Rain bietet drei Makler und eine Gruppe von Baufinanzberatern an. Sie haben 2017 47 Objekte vermittelt und 80 Millionen Euro Wohnungsbaukredite ausbezahlt. Die Sparkasse strebt nach mehr Vermittlungsimmobilien, der Markt ist längst nicht gesättigt. 2017 sind im Landkreis Immobilien für 250 Millionen Euro gehandelt worden.

47 Prozent der Bürger in Bayern wohnen im eigenen Haus, und der Wunsch nach einem Eigenheim bleibt ungebrochen. Angeblich wohnt ein Eigentümer langfristig um 40 Prozent günstiger als ein Mieter. LBS-Vorstand Erwin Bumberger spricht von einer "Renaissance des Bausparens". Derzeit betreut die LBS 49 800 Verträge mit einem Volumen von 3,2 Milliarden Euro.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!