Museum Fundreich in Thalmässing
Uraltes Handwerk wird am Marktplatz lebendig

11.07.2024 | Stand 11.07.2024, 15:18 Uhr |

Hand anlegen und gemeinsam Basteln ist beim Aktionstag für Groß und Klein am Sonntag vor dem Thalmässinger Museum Fundreich ausdrücklich erwünscht. Foto: Schultheiß

Am Sonntag, 14. Juli, verwandelt sich der Marktplatz in Thalmässing von 13 bis 17 Uhr wieder in ein vorgeschichtliches Dorf. Ob Groß oder Klein, der Aktionstag zeigt das Leben und die Arbeitstechniken der Menschen aus der Stein- und Keltenzeit. Vor dem Museum Fundreich entsteht eine kleine Erlebniswelt zum Staunen und selbst ausprobieren.

Dank dem großen Engagement und dem Fachwissen der Mitglieder des Arbeitskreises Vor- und Frühgeschichte bleiben Handwerkstechniken und Arbeitsweisen längst vergangener Zeiten erhalten.

Handwerk auch selbst ausprobieren

Auch heuer bekommen alle Interessierten einen vielseitigen Einblick in das Leben während der Vor- und Frühzeit. Dabei steht das „selbst Ausprobieren“ an erster Stelle. Denn die Besucher können unter sachkundiger Anleitung richtig kreativ werden. Wie die Vorfahren Tongefäße mit Muster herstellten, können geschickte Hände mit Regina Albrecht ausprobieren. Wer eine Halskette aus Bernstein- oder Glasperlen aus der Bajuwarenzeit gestalten möchte, ist bei Bettina Beyer genau richtig. Dazu passen die runden Lederbeutel, die den Kostbarkeiten eine Heimat geben. Wie das geht, erfährt man bei Eva Schultheiß.

Handwerkliches Geschick braucht man beim Verspinnen von Wolle mit der Handspindel ebenso wie beim Färben mit Pflanzenfarben. Paula Waffler dreht die Handspindel inzwischen so gekonnt, dass sie natürlich auch einige Tipps parat hat, wie Ungeübte bald den Dreh raus haben. Mit den Fäden lassen sich Bändchen weben, als Schmuck am Handgelenk oder als Borte für das Gewand. Tanja Deininger hat sich einige keltische Muster ausgesucht, die sie mit Brettchen nachwebt.

Zuschauen beim keltischen Bronzeguss

Richtig spannend zu beobachten ist das Handwerk des Bronzegusses am Stand von Herbert Lehmeyer. Er stellt keltischen Schmuck und Werkzeuge her, die er aus flüssiger Bronze formt.

Mit Unterstützung von Peter Heckel kann man selbst an einer einfachen Drechselmaschine einen eigenen Honiglöffel anfertigen. Wer etwas „auf die Jagd gehen“ möchte, kann bei Hans-Peter Brüchle ein Fanggerät aus Weide flechten. Mitmachen ist bei allen Aktionen des Arbeitskreises Vorgeschichte erwünscht und alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen geben gern Auskunft über die alten Handwerkstechniken. Der Arbeitskreis trifft sich das ganze Jahr über: immer am ersten Montag im Monat um 18.30 Uhr. Er ist offen für alle Interessenten an der Vor- und Frühgeschichte, die sich mit Gleichgesinnten austauschen möchten. Auskunft dazu erhält man im Museum Fundreich.

Wegweiser durch das Fundreich Thalmässing

Wer tiefer in das Leben der Menschen in der Stein- und Keltenzeit eintauchen möchte, kann am Aktionstag um 14 Uhr und 15 Uhr an einer kostenlosen Führung im Archäologischen Museum teilnehmen.

Von Mai bis Ende Oktober ist das Museum Fundreich Thalmässing am Wochenende mit der Freizeitlinie 636, dem Gredl-Express des VGN erreichbar.

HK