Fahrer und Beifahrer nur leicht verletzt
Unfall auf A9 mit 2,8 Promille und Schutzengel: Holzstämme bohrten sich in Auto

10.11.2023 | Stand 10.11.2023, 15:15 Uhr

Der Atemalkoholtest beim Fahrer erbrachte ein Ergebnis von ca. 2,8 Promille.  − Symbolbild: dpa

Ein 46-jähriger Bauarbeiter hatte am Donnerstag bei einem Unfall auf der A9 im Landkreis Roth reichlich Alkohol im Blut und laut Polizei wohl einen Schutzengel an Bord: Obwohl sich Holzstämme in das Auto bohrten, wurden er und sein Beifahrer nur leicht verletzt.



Das könnte Sie auch interessieren: Gefahrgut-Lkw brannte am Freitagmorgen bei Langenbruck

Wie die Beamten am Freitag mitteilten, fuhr der Mann mit seinem Mitsubishi auf der Mittelspur der A9 in Richtung München. Zwischen den Anschlussstellen Allersberg und Hilpoltstein kam er aufgrund seiner Alkoholisierung auf die rechte Fahrspur und kollidierte
mit einem Lkw, der Holzstämme geladen hatte.

„Durch die Kollision bohrten sich die Holzstämme teilweise bis in den Fahrgastinnenraum“, so eine Polizeisprecherin, die in ihrem Pressebericht von einem „Schutzengel“ schreibt, den der Mann wohl an Bord hatte. Der betrunkene Fahrer und sein ebenfalls betrunkener Beifahrer wurden glücklicherweise nur leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Neumarkt gebracht.

Führerschein wurde sichergestellt



Der Atemalkoholtest beim Fahrer erbrachte ein Ergebnis von ca. 2,8 Promille. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde sichergestellt. Der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

− che