Fränkisches Seenland

Seenland-Express geht auf große Fahrt

Mit dem Dampfross auf der Strecke Nördlingen – Oettingen – Wassertrüdingen – Gunzenhausen unterwegs

13.06.2022 | Stand 13.06.2022, 19:03 Uhr

Unter Dampf geht es am Sonntag von Nördlingen nach Gunzenhausen und wieder zurück. Foto: BEM

Gunzenhausen – Im 19. und 20. Jahrhundert haben die Dampflokzeit und die Dampfrösser ganze Generationen fasziniert. Der Verein Bayerisches Eisenbahnmuseum stellt die Lokomotiven von einst nicht nur in seinem Nördlinger Eisenbahnmuseum aus, sondern zeigt sie auch im Betrieb. Am Sonntag, 19. Juni, ist der Seenland-Express mit der Dampflokomotive 52 8168-8 unterwegs: Bei dieser Fahrt erleben die Fahrgäste einen Ausflug der besonderen Art.

Der Seenland-Express verbindet das Nördlinger Ries mit dem Fränkischen Seenland. Dabei befährt der Dampfzug die im Jahre 1849 als Teil der Ludwigs-Süd-Nord-Bahn eröffnete und sanft in die Landschaft eingebettete Bahnstrecke von Nördlingen über Oettingen und Wassertrüdingen nach Gunzenhausen, das direkt am Altmühlsee liegt.

Die Dampfzüge, die voraussichtlich von der aus dem Jahr 1943 bei der Firma Krauss-Maffei in München-Allach stammenden Dampflokomotive 52 8168-8 gezogen werden, fahren nach den unten aufgeführten Fahrplänen und starten vom Nördlinger Bahnhof: Nördlingen ab 10.20 und 15 Uhr; Oettingen ab 10.40 und 15.20 Uhr; Wassertrüdingen ab 11 und 15.40 Uhr sowie Gunzenhausen an 11.20 und 16 Uhr. Gunzenhausen ab 11.50 und 16.30 Uhr; Wassertrüdingen ab 12.10 und 16.50 Uhr; Oettingen ab 12.30 und 17.10 Uhr sowie Nördlingen an 12.50 und 17.30 Uhr.

Fahrkarten für die Pendelzüge sind am jeweiligen Fahrtag beim Schaffner erhältlich. Für Radfahrer, Wanderer und Urlauber werden Fahrräder sowie Kinderwagen kostenlos im Gepäckwagen mitgenommen. Die eingesetzten historischen Wagen sind nicht barrierefrei.

Außerdem kann man an diesen Sonntagen auch die umfangreiche Fahrzeugsammlung des Bayerischen Eisenbahnmuseums besichtigen. Über 250 Fahrzeuge vermitteln einen Überblick über die Vielfalt des Bahnbetriebs früherer Zeiten in Bayern. Die bekanntesten Exponate sind die 1889 gebaute Dampflok Füssen und die aus dem Jahr 1918 stammende bayerische Schnellzugdampflokomotive S 3/6 3673 der Königlich Bayerischen Staatsbahnen.

Außer diesen Lokomotiven sind auch alle weiteren Fahrzeugepochen im Bayerischen Eisenbahnmuseum vertreten. Der umfangreiche Wagenpark des Museums reicht vom denkmalgeschützten Lokalbahnwagen aus dem Jahr 1903 bis hin zum Schnellzugwagen der 1980er-Jahre.

Das Eisenbahnmuseum hat von Juni bis September, jeweils Dienstag bis Freitag von 12 bis 16 Uhr sowie Samstag, Sonn- und Feiertag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Im Oktober sind die Tore nur noch Samstag, Sonn- und am Feiertag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen unter Bayerisches Eisenbahnmuseum, Am Hohen Weg 6a, 86720 Nördlingen, Telefon (09081) 24309, E-Mail: info@bayerisches-eisenbahnmuseum. und Internet: www.bayerisches-eisenbahnmuseum.de.

HK