Corona im Landkreis Roth

Nur acht Landkreise bundesweit haben höhere Inzidenz

12.07.2022 | Stand 12.07.2022, 8:50 Uhr

Einen unrühmlichen neunten Platz in der bundesweiten Inzidenz-Rangfolge nimmt inzwischen der Landkreis Roth ein. Das Robert-Koch-Institut hat am Dienstag einen Wert von 1200,0 ermittelt.



Das RKI meldet auch seit Freitag 545 Infizierte mehr. Laut Landratsamt sind aktuell 1731 Bürger mit dem Covid-19-Virus infiziert, das sind 252 mehr als am Montag. Von ihrer Krankheit genesen sind 210 Bürger. Die Inzidenz im Landkreis Roth ist fast doppelt so hoch wie die in den Landkreisen Neumarkt (624,9) und Weißenburg-Gunzenhausen (635,0) und auch deutlich höher als die in Schwabach (777,0) Die Zahl der Sterbefälle im Landkreis in Verbindung mit dem Virus blieb laut Landratsamt bei 249, das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet bereits zwei Todesfälle mehr.

Am deutlichsten gestiegen sind die Zahlen in Roth (plus 47, jetzt 271), gefolgt von Rednitzhembach (plus 39, jetzt 135), Greding (plus 28, jetzt 150), Hilpoltstein (plus 24, jetzt 157), Allersberg (plus 19, jetzt 100), Schwanstetten (plus 14, jetzt 120), Heideck (plus 11, jetzt 48), Wendelstein (plus 11, jetzt 291), Büchenbach (plus 9, jetzt 49), Kammerstein (plus 9, jetzt 52), Abenberg (plus 8, jetzt 80), Spalt (plus 8, jetzt 48), Thalmässing (plus 8, jetzt 63), Georgensgmünd (plus 6, jetzt 92) und Rohr (plus 4, jetzt 50). Lediglich in Röttenbach gibt es weniger Infizierte (minus 3, jetzt 25).

HK