Hilpoltstein

Mit Getöse und Geschenken: Knapp 40 als Weihnachtsmänner verkleidete Quad-Fahrer besuchen Regens Wagner Zell

05.12.2022 | Stand 05.12.2022, 11:16 Uhr

Mit ihren weihnachtlichen geschmückten Gefährten kommen die Quadfreunde Hilpoltstein nach Zell. Einrichtungsleiterin Heike Klier bedankt sich für die Spende und die mitgebrachten Geschenke. Und so mancher Bewohner freut sich, auf einer der Maschinen einmal selbst Platz nehmen zu können. Foto: Tschapka

Von Tobias Tschapka

Zell – Ein eher ungewöhnliches Bild in der Vorweihnachtszeit hat sich am Samstagvormittag in der Regens-Wagner-Einrichtung in Zell geboten. Knapp 40 als Weihnachtsmänner verkleidete Quad-Fahrer sind mit lautem Getöse an der Gehörloseneinrichtung vorgefahren, um den dortigen Bewohnern kleine Geschenke zu überreichen.

Nach der Premiere ihrer Spendentour im vergangenen Jahr kamen die Quadfreunde Mittelfranken zusammen mit den befreundeten Gruppen „Grizzlys Mittelfranken“ und „Predators Nürnberg“ heuer zum ersten Mal auch in den Landkreis Roth. Die Zeller Einrichtung bildete dabei den Anfang eines langen Tages. Denn die Quadfreunde – zahlenmäßig übrigens doppelt so viele wie im vergangenen Jahr – überbrachten Geschenke und Spenden später auch noch in einem Mutter-Kind-Wohnheim in Fürth sowie im Russisch-Deutschen Kulturzentrum in Nürnberg anfahren, das sich derzeit um ukrainische Kinder kümmert.

Bei der ersten Station in Zell wurden die Quadfahrer nicht nur von den staunenden Bewohnerinnen und Bewohnern herzlich empfangen, sondern auch von der Einrichtungsleiterin Heike Klier. Der aus Heideck stammende Hauptorganisator der Spendentour, Stefan Baumann, überreichte einen Scheck über 500 Euro, und alle anwesenden Bewohnerinnen und Bewohner bekamen eine Geschenktüte mit Süßigkeiten, Lebkuchen und anderen Aufmerksamkeiten.

Klier bedankte sich herzlich für diese tolle Aktion. „Ich finde es immer wieder beeindruckend, dass sich Menschen auch in diesen schwierigen Zeiten zusammentun, um andere Menschen zu unterstützen“, sagte Klier, die ankündigte, mit dem Geld eine speziell für Menschen mit Behinderung entworfene Schubkarre mit Kneifzangen zum Mülleinsammeln anzuschaffen, was dem Nachhaltigkeitsgedanken der Regens-Wagner-Einrichtung ent-sprechen würde.

Nach der Spendenübergabe durften die Bewohnerinnen und Bewohner auch noch Platz auf einigen der Quads nehmen. Dabei wurde auch manch einer der Motoren gestartet, und wenngleich sie das laute Aufheulen nicht oder nur kaum gehört haben dürften, konnte man den begeisterten Gesichtern doch entnehmen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner die Vibrationen unter sich deutlich spürten.

Zum Dank für den Besuch bekamen die Fahrerinnen und Fahrer, die aufgrund der niedrigen Temperaturen mehrere Bekleidungsschichten unter ihren Gewändern trugen, noch heißen Kinderpunsch und einen Imbiss, ehe sie sich auf den Weg machten, um die nächsten Stationen anzusteuern.

HK