Sportlerehrung in Thalmässing
Marktgemeinde Thalmässing ehrt sportliche Aushängeschilder

Nicht nur die Skatkönigin zieht Asse aus dem Ärmel – Wettkampf-Mädels bejubelt

18.11.2023 | Stand 18.11.2023, 5:00 Uhr

Sie alle waren im vergangenen Jahr die sportlichen Aushängeschilder der Marktgemeinde Thalmässing: die Geehrten der bereits 34. Sportlerehrung. Fotos: Leykamm

Von Jürgen Leykamm

Thalmässing – Musik und Sport vereinen? Als Biker auch ohne PS Topleistungen vollbringen? Als Frau den Skat-Olymp erobern? Als Hörbehinderter eine Weltmeisterschaft aufmischen? Das alles und noch viel mehr hat die nun bereits 34. Thalmässinger Sportlerehrung mit sich gebracht. Bei ihr zeigte sich der Markt in der Schulaula von einer seiner schönsten Seiten. Eine Überraschung gab es gleich zu Beginn.

Mit röhrendem Motor fuhr das Pyraser Stock-Car-Team in die Halle ein, als Könner seines Faches bremste es freilich rechtzeitig wieder ab. Dennoch erfüllte kurzzeitig schwerer Benzinduft den Raum. Eine kurze, aber natürlich völlig berechtigte Triumphfahrt. Denn Carina Prütting darf sich heuer bayerische Meisterin nennen und Alexander Gerner gelang die Vizemeisterschaft. „Ein wilder und rasanter Sport“, wie Bürgermeister Johannes Mailinger (CSU) zur Begrüßung attestierte und wie es auch ein kurzes Rennvideo mit waghalsigen Überschlägen unterstrich.

Der Rathauschef selbst konnte zumindest ein klein wenig mithalten: „Ich habe mal beim Landkreislauf einen dritten Platz belegt“, verriet Mailinger.

Bürgermeister weiß: ohne Fleiß kein Preis

Die am Abend Geehrten würdigte er als „maßgebliche Vertreter“ der Marktgemeinde, die deren Aushängeschilder seien, so Mailinger sinngemäß. Dahinter stecke aber auch eine Riesenportion Fleiß: „Ihr bringt die Leidenschaft mit, welche die Lebensqualität fördert.“ Sport zu treiben, fördere die Gesundheit wie auch das gesellschaftliche Miteinander. Nicht selten finde man in den Vereinen, die sich zudem gegenseitig unterstützten, auch Freunde fürs Leben. Sport verbinde nicht nur verschiedene Gruppen, sondern mache deutlich, dass sich große Herausforderungen gemeinsam besser meistern ließen. „Bei euch ist richtig Feuer drin. Drum bleibt am Ball und lasst nicht locker!“ So der Appell des Bürgermeisters, dem sich auch die stellvertretende Landrätin Ursula Klobe (SPD) anschloss, die vor allem die Sportarten übergreifende Fairness hervorhob, die samt Teamgeist vorbildhaft gepflegt werde: „Ihr lasst den Markt Thalmässing hochleben.“

Lob für diesen wiederum gab es von Fabian Kuppe von der Fußballabteilung des örtlichen TV 06, der bei der Gehörlosen-WM mit Deutschland auf dem fünften Platz landete. „Ich habe mir den richtigen Markt ausgesucht“, sagte der Neu-Thalmässinger, bevor er wie alle Geehrten neben der Urkunde einen kultigen Schirm als Geschenk entgegennahm.

Gleich zwei Meisterschaften feierten die Kicker der verschiedenen Spielgemeinschaften (SG). Die E2-Jugend Thalmässing-Eysölden-Offenbau sicherte sich den ersten Platz in der Meisterrunde. Und das Team kann sich auch noch eines jungen Musikers erfreuen: Johann Dorner, der als Schlagwerker mit dem BlechHaufen am Ehrungsabend zugleich seinen ersten Auftritt absolvierte und dabei etwa einem alten Santana-Schmachtfetzen neuen Schwung verlieh.

Die Männer der SG Thalmässing-Eysölden II stiegen nach dem Meistertitel in der B-Klasse Süd I in die A-Klasse auf.

Auch die Offenbauer Edelweißschützen seien „echte Erfolgsgaranten“, betonte Mailinger. Caroline Dorner, Michael Dorner, Jakob Pfitzinger und Theresa Schnell sicherten sich etliche Meistertitel von der deutschen bis zur Gau-Ebene. Den Aufstieg in die Bezirksklasse A schaffte indes die zweite Tischtennis-Herrenmannschaft des TV 06 Thalmässing.

Erneut konnte bei der Sportlerehrung eine „Skat-Königin“ gekrönt werden: Marion Schindhelm aus Dixenhausen (Euroskat Treuchtlingen) darf sich bayerische Meisterin nennen und holte mit ihrem Verein zudem die Bundesligameisterschaft. „Sie spielt schon seit dem zwölften Lebensjahr Skat“, staunte Mailinger.

Bei einem Fachwettkampf Geräteturnen trumpfte indes mit Barbara Muhr eine weitere Frau auf und sicherte sich einen ersten Platz mit ihrem Können unter anderem an Balken und Reck. Auch als Trainerin hat sie es einfach drauf, wie die Vorführungen ihrer Wettkampf-Mädels des TV 06 auf der Air-Treck-Matte mit „Kraft, Dynamik und jeder Menge Action“ (Mailinger) unter Beweis stellten.

Dank Laufsport schiefe Bahn längst verlassen

Drauf hat es auch Georg Knoll, der heuer die Lauftreff-Herren zum Sieg beim Landkreislauf führte. „Ein stark verjüngtes Team, das für einen Generationswechsel gesorgt hat – toll, was ihr da aus dem Boden gestampft habt!“ lobte Mailinger. Knoll gab ihm recht: Eine Truppe zu finden, in der „sowohl ein Achtklässler wie auch ein angehender Rentner“ ihren Platz hätten, sei nicht leicht. Und es gibt noch eine größere Besonderheit: Gabriel Noderer, der bei der Sportlerehrung davor als Motorradmeister mit schwerer Maschine einfuhr, durfte nun als neuer Läufer bewundert werden. Doch auch das ist noch nicht alles. Er habe sich heuer im Freibad mit einem jungen Mann unterhalten, der bekannte, auf die schiefe Bahn geraten zu sein, so Knoll. Durch den Sport aber „hat der Betroffene wieder aus dem Sumpf heraus- und zu sich selbst gefunden“, machte der Lauftreffsprecher eine ganz wichtige Dimension des gemeinsamen Sporttreibens deutlich.

Die Ehrung der Thalmässinger Schützen, deren Star Roland Juranek allein drei Folien mit Erfolgen zu füllen vermochte – darunter gleich drei Weltmeistertitel –, krönte auch diese Sportlerehrung. Die Namen der weiteren erfolgreichen Schießsportler sind: Julia Abeling, Johannes Bauer, Vanessa Bauer, Manfred Benzinger, Anita Beyer, Inge Gänsbauer, Karl-Heinz Gänsbauer, Erwin Gloßner, Michael Emmerling, Thomas Emmerling, Markus Hafner, Kristian Juranek, Karl-Heinz Kahr, Rainer Mladek, Werner Rittirsch, Kay-Uwe Rupp, Anton Russe, Petra Schwendner und Jacqueline Vogel.

HK