Abwasser: Kläranlage wird umgebaut
Marktgemeinde bittet um Unterstützung durch Bürger und Unternehmen – Wasserverbrauch vermeiden

10.07.2024 | Stand 10.07.2024, 5:00 Uhr |

Die rotierenden Belüfter-Arme werden in der Thalmässinger Kläranlage durch Plattenbelüfter ersetzt. Foto: Markt Thalmässing

In der Thalmässinger Kläranlage sind ab dem Montag, 15. Juli, Umbauarbeiten geplant, die sich voraussichtlich über einen Zeitraum von bis zu vier Wochen erstrecken werden.

Dabei wird das System der Belüftung im Belebungsbecken umgestellt und die ständig im Kreis fahrende Belüfterbrücke nach rund 40 Jahren und Hunderttausenden Kilometern Laufleistung außer Betrieb genommen und durch 89 am Boden montierte Plattenbelüfter ersetzt. Die Erneuerung des Systems hat eine bessere Reinigungsleistung und einen energieeffizienteren Betrieb zum Ziel.

Belebungsbecken muss komplett entleert werden

Für die Durchführung der Arbeiten muss das Belebungsbecken mit einem Volumen von knapp 2000 Kubikmetern komplett entleert werden und sämtliche Zuläufe des Ortskanalnetzes in die Kläranlage müssen getrennt werden. Das anfallende Abwasser wird in den Stauraumkanälen und Rückhaltebecken gesammelt und mit erheblichen Aufwand mit Tankfahrzeugen in die Kläranlagen Alfershausen und Lohen befördert. Aus diesem Grund werden alle angeschlossenen Haushalte und Betriebe dringend gebeten, den Anfall von Abwasser in dieser Zeit so gut wie möglich zu reduzieren und zeitlich nicht dringende, abwasserproduzierende Maßnahmen vor oder nach der Umbaumaßnahme in der Kläranlage einzuplanen. An die Kläranlage Thalmässing angeschlossen und von der Maßnahme betroffen sind alle Haushalte und Betriebe des Kernortes Thalmässing und der Gemeindeteile Reinwarzhofen, Ruppmannsburg, Reichersdorf, Eysölden, Steindl und Tiefenbach. Wegen der Umbaumaßnahmen kann von der 28. bis voraussichtlich zur 33. Kalenderwoche auch kein Fäkalschlamm aus privaten Kleinkläranlagen angenommen werden.

HK