Corona im Landkreis Roth

Inzidenz knapp 70 Punkte höher als vor einer Woche

28.06.2022 | Stand 28.06.2022, 9:13 Uhr

Von Andrea Karch

Hilpoltstein – Beim Blick auf die vergangenen Wochen überrascht es nicht, dass die Inzidenz im Landkreis Roth von Montag auf Dienstag um 200 Punkte auf 834,3 gestiegen ist. Der um 300 Punkte niedrigere Wert am Montag ist der fehlenden Datenerfassung am Wochenende geschuldet. Am Dienstag vergangener Woche lag die Inzidenz noch bei 760,4. Das Landratsamt meldet mit 1220 aktuell Infizierten einen Rückgang um 44, von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen sind 208 Bürger. Laut Landratsamt haben sich seit März 2020 48750 Bürger mit dem Virus infiziert, nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat die Gesamtzahl der Infizierten mit 50020 die Schallmauer durchbrochen. Unterschiedliche Meldungen gibt es auch bei der Zahl der Sterbefälle im Zusammenhang mit einer Coronaerkrankung: Das Landratsamt meldet weiter 249 Sterbefälle, das RKI 251.

In 9 der 16 Landkreisgemeinden ist die Zahl der Infizierten zurückgegangen, am deutlichsten in Röttenbach (minus 15, jetzt 72), gefolgt von Spalt (minus 12, jetzt 68), Wendelstein (minus 8, jetzt 159), Greding (minus 7, jetzt 69), Roth (minus 7, jetzt 183), Georgensgmünd (minus 6, jetzt 78), Heideck (minus 3, jetzt 51) und Rohr (minus 3, jetzt 44). Mehr Fälle gibt es Abenberg (plus 9, jetzt 69), Rednitzhembach (plus 4, jetzt 57), Allersberg (plus 2, jetzt 56), Hilpoltstein (plus 2, jetzt 139), Thalmässing (plus 2, jetzt 42) und Kammerstein (plus 1, jetzt 25). Unverändert blieb die Zahl in Schwanstetten (56).

HK