Mit Wasser aus Finnland

Hilpoltsteins Sauna-Botschafter: Einmal um den Rothsee für „Saunawasser-Marathon“

23.09.2022 | Stand 23.09.2022, 10:58 Uhr

Im Bademantel und mit dem Saunaeimer im Arm dreht der Hilpoltsteiner Daniel Lerzer für den „Saunawasser-Marathon“ eine Runde um den Rothsee. Das Wasser aus einem finnischen See hat er dabei aber in einer kleinen Flasche in der Bademanteltasche. Foto: Tschapka

Von Tobias Tschapka

Die internationale Sauna-Szene blickt nach Hilpoltstein: Denn der erste Saunawasser-Marathon, über den unsere Zeitung am vergangenen Wochenende berichtete, machte jetzt Station am Rothsee.



Das aus einem finnischen See geschöpfte Wasser wird bei der mehrwöchigen Aktion zum internationalen Sauna-Kongress nach Stuttgart gebracht. Als Saunawasser-Bote für unsere Region drehte der Hilpoltsteiner Daniel Lerzer eine Runde um den Rothsee.

Im Gespräch mit unserer Zeitung räumt Lerzer ein, dass er eigentlich gar kein großer Saunagänger ist. „Dafür bin ich ein umso größerer Finnland-Fan“, wie er sagt. Die Liebe zu dem skandinavischen Land nordischen Region entstand durch seine Leidenschaft zu Heavy-Metal-Musik – eine Musikrichtung, die in Finnland weit verbreitet ist. 2006 reiste Lerzer zum ersten Mal dorthin – natürlich wegen eines Festivals, auf dem eine Punkband spielte, der er sehen wollte. „Weil die nie nach Deutschland kommt“, begründet Lerzer seine Reise. Seitdem verbringt er fast jedes Jahr seinen Urlaub in Finnland, und hat dort viele Einheimische kennengelernt. Heuer war erstmals seine Familie dabei. Auch Finnisch spricht der 38-Jährige ein bisschen, „wenn auch noch nicht wirklich gut“.

Ziel: Finnische Saunakultur in Deutschland bekannter machen

Weil seine Neugierde auf Finnland immer größer wurde, landete er irgendwann in der „Deutsch-Finnischen Gesellschaft“ (DFG), eine der größten deutsch-ausländischen Freundschaftsgesellschaften, die den Saunamarathon zusammen mit dem Finnland-Institut veranstaltet. Die Idee zu dieser kuriosen Reise quer durch Europa hatten der Leiter des Instituts, Mikko Fritze, zusammen mit Alexander Lembke, einem deutschen Auswanderer und bekannten Anheizer in Finnlands Sauna-Hauptstadt Tampere. Und wo dort genau? Natürlich in einer Sauna!

Das Ziel des Ganzen soll sein, die finnische Saunakultur in Deutschland bekannter machen. „Was aber nicht heißt, dass die deutsche Saunakultur schlechter ist. Sie ist nur ganz anders“, betont Lerzer. Während es in Deutschland viele Regeln gibt, wie etwa, dass ein Saunagang 15 Minuten zu dauern habe, gebe es in Finnland eigentlich nur eine Regel, und die lautet „ovi kiinni!“, was soviel bedeutet wie „Tür zu“. Auch ansonsten geht es in der finnischen Sauna ganz anders zu. So darf während des Saunierens auch gegessen und getrunken werden. „Manchmal wird eine spezielle Sauna-Wurst auch direkt über dem Ofen erhitzt“, weiß Lerzer.

Eigentlich ist der Hilpoltsteiner ein gelernter Gas-Wasser-Installateur, aber inzwischen ist er in der IT-Branche tätig. „Deshalb hat mich die DFG auch gefragt, ob ich eine Homepage zu dem Saunawassermarathon erstellen kann.“ Dieser Bitte kam er gerne nach, und so kann sich jeder auf www.saunawassermarathon.de über die Aktion informieren. Dort ist auch eine Karte zu sehen, auf denen die einzelnen Stationen verzeichnet sind, die das so genannte Löyly-Wasser (der finnische Begriff für den Dampf, der durch das Gießen von Wasser auf erhitzte Steine freigesetzt wird) durchläuft. Alle, die sich entlang der Strecke nach Stuttgart bereiterklärt haben, den Saunaeimer für kurze Zeit zu beherbergen, können sich ein Event ausdenken, das dann ebenfalls auf der Homepage steht: Ein Konzert, eine Gartenparty, eine Wellness-Auszeit, oder natürlich ein ganz klassischer Sauna-Abend.

Daniel Lerzer drehte zusammen mit seiner vierjährigen Tochter Elina im mit finnischen Fahnen geschmückten Kinderanhänger eine Runde um den Rothsee. „Für mehr war leider keine Zeit, der Zeitplan ist ziemlich eng“, sagte Lerzer. Auch wenn er dabei den obligatorischen Saunaeimer trug, befand sich das Wasser aus dem finnischen See in einer kleinen, gut verschlossenen Flasche in der Tasche seines finnischen Bademantels.

Am 25. Oktober wird das Löyly-Wasser schließlich den internationalen Sauna-Kongress. „Da soll dann ein Ofen auf die Bühne gefahren werden, auf dem die finnische Botschafterin mit dem weit gereistem Wasser live einen Aufguss macht“, so Lerzer.

HK