Nach Brand in Schwabach

Feuer in Asylbewerberunterkunft im Kreis Roth: Bewohner (38) in Haft

09.09.2022 | Stand 09.09.2022, 12:57 Uhr

−Symbolbild: Lino Mirgeler/dpa

Nach einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft im Landkreis Roth am Dienstag hat die Polizei einen 38-Jährigen festgenommen. Er wird verdächtigt das Feuer in dem Asylbewerberheim in Schwabach gelegt zu haben.



Das Feuer war laut Polizei gegen 19.20 Uhr in der Unterkunft in der Wasserstraße ausgebrochen. Die drei anwesenden Bewohner erlitten Rauchgasvergiftungen und mussten medizinisch versorgt werden. Am Gebäude entstand ein Schaden in Höhe von rund 100.000 Euro.

38-Jähriger bereits kurz nach der Tat in Verdacht

Bereits im Rahmen der ersten Ermittlungen vor Ort hätten sich Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben, teilt das Polizeipräsidium Mittelfranken mit. Der dringende Tatverdacht richtete sich gegen einen 38-jährigen, psychisch auffälligen Bewohner der Unterkunft. Er war einer der drei Leichtverletzten.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde der 38-Jährige bereits am Mittwoch dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung.

− ln