Nationale Spitze
Elias Kolar von der TSG Roth läuft in Tübingen neue Bestzeit

19.06.2024 | Stand 19.06.2024, 15:36 Uhr |

Immer schneller: Elias Kolar lief die 5000 Meter in 14:31,1 Minuten. Foto: Kiefner

Die Universitätsstadt Tübingen zählt in der Leichtathletik zu den Top-Adressen in Deutschland. Zum einen durch Dieter Baumann, einen der erfolgreichsten deutschen Langstreckenläufer der Geschichte. Er kommt aus der Region, wurde 1992 Olympiasieger im 5000-Meter-Lauf und ging später für die LAV Stadtwerke Tübingen an den Start.

Aber auch seine als Bundestrainerin wirkende Frau Isabell Baumann ist hier verwurzelt. Und sie lud Mitte Juni zu Qualifikationsrennen für Deutsche Meisterschaften ein. In allen Wettbewerben standen routinierte Tempomacher bereit, die für die optimale Geschwindigkeit sorgten.

Kolar in bundesweiter U20-Wertung in der Spitzengruppe

Mit von der Partie war Elias Kolar vom Team Leidl der TSG Roth. Erst vor einer Woche hatte er in Ingolstadt seine Bestzeit über die 3000 Meter auf 8:27,47 Minuten verbessert (und auch die DM-Norm erfüllt). Entsprechend ging er mit viel Selbstvertrauen an den Start über die 5000 Meter. Dem 17-jährigen Rother wurde die Fahrt der Männer-Hauptklasse erst in den letzten Runden zu schnell. Nach einem sehr schnellen Schlusskilometer steigerte Kolar seine Bestmarke um 21 Sekunden und schaffte mit 14:31,1 Minuten eine neue, unerwartet starke Bestzeit.

In seiner Altersklasse U20 stehen deutschlandweit im nationalen Jahresranking nur drei Läufer vor ihm: Viktor Plümacher (14:14,42) von der LG Olympia Dortmund und Jakob Dieterich (14:30,05) aus dem Laufteam Kassel sind allerdings bereits aus dem älteren Jahrgang. In Kolars Jahrgang 2006 lief bundesweit in diesem Jahr nur Tristan Kaufhold (14:20,47) vom SSC Hanau-Rodenbach die 5000 Meter noch schneller als Kolar, auf den in dieser Saison noch einiges wartet.

HK