Hilpoltstein

Die Verkehrsüberwachung wirkt: In Hilpoltsteins Innenstadt wird deutlich langsamer gefahren

Verkehrsüberwachung führt in Tempo-20-Zone zu auffälligem Rückgang der Geschwindigkeitsüberschreitungen

24.06.2022 | Stand 24.06.2022, 10:42 Uhr

Seit 2016 läuft in Hilpoltstein die kommunale Verkehrsüberwachung. Die Tempoverstöße in der Innenstadt pro Stunde ging von 33,3 im Jahr 2016 auf 19,4 im ersten Quartal 2022 zurück. Foto: Münch

Von Robert Schmitt

Hilpoltstein – Während die Überwachung des fließenden Verkehrs in Hilpoltstein gewisse Früchte trägt, wie Raimund Steckermeier von der Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft in der jüngsten Stadtratssitzung erklärte, sind die Zahlen für die Überwachung des ruhenden Verkehrs – also der Parkplätze – weitaus weniger erfreulich. So ist hier im ersten Quartal des laufenden Jahres eine Steigerung der Verstöße auf durchschnittlich 7,5 pro Stunde festzustellen. 2020 waren es im Schnitt noch 4,8 und 2021 dann 6,7. Steckermeier führt dies aber auch auf den neuen Bußgeldkatalog zurück, der zusätzliche Tatbestände eingeführt habe.

Überwacht wird der Parkraum in Hilpoltstein ausschließlich im Zentrum der Kernstadt durchgeführt. Dort ist im ersten Quartal ein beträchtlicher Anstieg festzustellen. Bei 52 Einsatzstunden sind in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 390 Verwarnungen und 20 Bußgelder ausgesprochen worden. Im vergangenen Jahr waren es bei 156 Überwachungsstunden 1036 Verwarnungen und 41 Bußgelder. 2020 hat es bei 177 Einsatzstunden 846 Verwarnungen und 32 Bußgelder gegeben.

Was die gefahrene Geschwindigkeit betrifft, werden alle innerörtlichen Straßen des Gemeindegebiets nach ausgewählten Schwerpunkten überwacht. Der Durchschnitt der Verstöße pro Stunde ist von 6,3 in 2020 und 6,5 in 2021 auf 4,9 im ersten Quartal 2022 zurückgegangen. Rückläufig war dabei aber auch die Zahl der gemessenen Fahrzeuge pro Stunde. Von 123,5 in 2020 und 127,8 2021 auf 82,5 im ersten Quartal. Verwarnungen hat es in den ersten drei Monaten dieses Jahres 282 gegeben Im gesamten Jahr 2020 waren es 1567 und im Jahr 2021 1439. Bußgelder sind von Januar bis März bereits 29 Mal verhängt worden, was hochgerechnet auf zwölf Monate eine Steigerung in diesem Jahr ergeben dürfte. 2020 waren es das gesamte Jahr über 63. 2021 gingen die Geldbußen auf 59 zurück.

Insgesamt belegen die Zahlen zur Höhe der Geschwindigkeitsüberschreitungen eine Verlangsamung des Verkehrs in der Hilpoltsteiner Innenstadt. Auffällig langsamer wird in den verkehrsberuhigten Bereichen gefahren. In der Tempo-20-Zone der Zwingerstraße sind die Überschreitungen pro Stunde von 33,3 im Jahr 2016 auf 19,4 im ersten Quartal zurückgegangen. Und waren 35,3 Prozent der Pkw im Jahr 2016 noch mit mehr als 29 Kilometern pro Stunde unterwegs, sind es aktuell 25,1 Prozent. In der 30er-Zone der Albrecht-Dürer-Straße sind die Überschreitungen ebenfalls zurückgegangen. Waren vor sechs Jahren noch durchschnittlich 19,1 Verstöße pro Stunde festgestellt worden, sind es im ersten Quartal 7,1 gewesen. Als höchste Geschwindigkeit wurden dort 2016 63 Kilometer pro Stunde gemessen worden. Im ersten Quartal dieses Jahres waren es 55 Kilometer pro Stunde.

HK