Trotz 320 neuer Fälle

Corona: Inzidenz im Landkreis Roth sinkt auf 1506,7

25.02.2022 | Stand 25.02.2022, 10:55 Uhr

Das RKi-Dashboard Foto: Screenshot DK

Weiterhin zurück geht die Inzidenz im Landkreis Roth. Nachdem sie am Donnerstag noch bei 1649,0 gelegen hatte, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) für Freitag nur noch einen Wert von 1506,7.

Die Zahl derer, die in Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gestorben sind, bleibt bei 2011. Weil 343 Erkrankte genesen sind, sinkt – trotz 320 neuer Fälle – die Zahl derer, die aktuell im Landkreis Roth mit dem Covid-19-Virus infiziert sind, geringfügig auf 3662. Am Freitag wurde bei der Zahl der Genesenen die 20.000er Marke durchbrochen.



Deutlich in der Überzahl sind am Freitag die Kommunen, für die das Landratsamt ein Plus bei den aktuellen Corona-Fällen meldet. Am größten ist der Zuwachs in Greding (plus 21, jetzt 338), Hilpoltstein (plus 13, jetzt 495) und Wendelstein (plus 11, jetzt 373), gefolgt von Heideck (plus 7, jetzt 138), Rednitzhembach (plus 7, jetzt 252), Rohr (plus 4, jetzt 92), Abenberg (plus 3, jetzt 159), Kammerstein (plus 3, jetzt 86), Büchenbach (plus 3, jetzt 108), und Thalmässing (plus 2, jetzt 189).



Dem stehen nur sechs Kommunen gegenüber, in denen es weniger Erkrankte gibt als am Tag davor: Roth (minus 25, jetzt 657), Georgensgmünd (minus 16, jetzt 139), Schwanstetten (minus 10, jetzt 183), Spalt (minus 10, jetzt 169), Röttenbach (minus 6, jetzt 81) und Allersberg (minus 4, jetzt 203).

al