Jetzendorf

Schulsanierung in Jetzendorf liegt im Zeitplan

Turnhalle soll nach den Herbstferien wieder frei sein

19.09.2022 | Stand 19.09.2022, 13:49 Uhr

Die Sanierung des Dachgeschosses der Jetzendorfer Schule soll in zwei Wochen fertig sein. Foto: Ostermair

Jetzendorf –Bürgermeister Manfred Betzin (parteilos) hat jüngst erklärt, wie es um die umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Grundschule Jetzendorf steht. Seinen Worten zufolge sei es in der Ferienzeit mit den erforderlichen Arbeiten im Innenbereich der Schule zügig vorangegangen.

Demnach seien das Erdgeschoss und der erste Stock nun wieder nutzbar. Auch der Werkraum im Untergeschoss sei wieder für den Unterricht verfügbar, so Betzin.

Das Dachgeschoss soll in zwei Wochen fertig saniert sein. „90 Prozent der Arbeiten, die wir uns in der Ferienzeit vorgenommen haben, konnten durchgeführt werden“, unterstrich der Gemeindechef. Gewisse Verzögerungen habe es allerdings bei der Lüftung gegeben, deshalb habe sich die Lampenmontage nach hinten geschoben. Zwei dritte Klassen werden derzeit in den angebauten Containern unterrichtet. Das sei der einzige noch anstehende Umzug.

Betzin ist davon überzeugt, dass nach den Herbstferien die Turnhalle wieder genutzt werden kann. Mit der Pfaffenhofener Architektin Rita Obereisenbuchner und deren Mitarbeiterin, Claudia Wurzer, arbeiten Gemeinde und Schule optimal zusammen.

Erfreulich sei, dass die Turner im TSV Jetzendorf noch bis Ende September die Tennishalle in Petershausen nutzen können. Für die Zeit danach werde die Halle in Gerolsbach bereitgestellt. Weil in den Wintermonaten auch die TSV-Fußballer die Turnhalle fürs Training benötigen, sollen bis dahin die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Wichtig sei dem Bürgermeister, dass die Sanierungskosten für diese Großbaumaßnahme an Schulhaus und Turnhalle noch im Plan sind.

Die Gemeindeverwaltung geht von Gesamtkosten in Höhe von rund 2,9 Millionen Euro aus. Gemeinderat Josef Sedlmeier (Parteiunabhängige) fragte, wie es mit der Nutzung des Turnleistungszentrums ausschaut. „Wir hoffen, dass wie da schon früher als geplant wieder reinkommen“, sagte Betzin.

ost