Bekannte Hunderasse aus Japan
Reinrassiger Akita Inu: Der junge Rüde Tyson wartet im Tierheim auf ein neues Zuhause

17.03.2024 | Stand 17.03.2024, 19:02 Uhr |

Akita-Inu-Rüde Tyson ist intelligent, lernwillig und möchte Aufgaben haben. Interessenten können sich beim Pfaffenhofener Tierschutzverein melden. Foto: Bendisch

Seine Vorbesitzer konnten keine Zeit mehr für ihn aufbringen und gaben ihn deshalb in der Tierherberge Pfaffenhofen ab: Tyson ist ein reinrassiger Akita Inu und erst zwei Jahre alt – und sucht nun ein neues Zuhause.



Bei der Rasse – sie gilt in Japan auf kaiserliche Anordnung als „nationales Naturdenkmal“ – ist der Wachstumsprozess in dem Alter noch nicht abgeschlossen. Tyson wird also noch etwas wachsen und ein paar Kilos sollte der schmale Rüde noch zulegen.

Ein Hund für Kenner



Ein Akita Inu sei kein Hund für jeden, betont Betreuerin Nicole Altmeyr: „Sein neuer Besitzer sollte sich mit großen Hunden, besser noch mit der Rasse auskennen, denn sie ist schon sehr speziell.“ Anderen Rüden gegenüber verhält Tyson sich noch recht dominant, hat aber in puncto „Frustationstoleranz“ schon große Fortschritte gemacht. Tyson ist intelligent, lernwillig und möchte Aufgaben haben. Dann sei er sehr konzentriert, berichtet Altmeyr: „Mit dem entsprechenden Training wäre er für die Personen- oder Fährtensuche bestens geeignet“.

Lesen Sie dazu auch die Geschichte vom weltbekannten Akita Inu: Japans berühmter Hund – Vor 100 Jahren kam Hachiko zur Welt

Tyson braucht noch Schliff



Gleichzeitig sei ein Akita Inu aber auch ein fabelhafter Familienhund: „Seinen Menschen gegenüber ist er sehr lieb und zugewandt, aber wenn man seine Größe berücksichtigt, sollten die Kinder im Haushalt nicht zu klein sein“. Fazit: Tyson hat viel Potenzial, braucht aber noch Schliff. Wer ihn kennenlernen will, soll sich unter der 08441-490244 in der Tierherberge melden.

Lesen Sie auch: Aus Japan ins Altmühltal – Lydia Nolte aus Mühlbach züchtet seltene Hunderasse