In Geisenfeld
Rahmenprogramm zum Martinimarkt-Sonntag so vielfältig wie lange nicht mehr

14.11.2023 | Stand 14.11.2023, 14:00 Uhr

Auch aktuelle Polarlicht-Bilder werden bei der Ausstellung der Geisenfelder Fotofreunde am Martinimarkt-Sonntag zu sehen sein. Diese spektakuläre Aufnahme ist – mit Stativ und zehn Sekunden Belichtung – Joachim Ewert am 5. November gegen 18.30 Uhr gelungen, und zwar vom Wohngebiet Fohlenhof aus.

Fotoausstellung, Kindertheater, Kinderflohmarkt, Präsentation des zukünftigen Betreuten Wohnens und ein gemeinsames Spezialprogramm draußen beim Bürgerring und beim Heimatmuseums: Viel mehr als Dultstände und offene Geschäfte erwartet die Besucher am bevorstehenden Martinimarktsonntag in Geisenfeld. Hier ein Überblick:

Martinimarkt:



Dieser ist von je her der besucherstärkste der vier Geisenfelder Märkte, und so haben sich auch heuer wieder an die 40 Standlleute angemeldet. Deren Repertoire reicht von mediterranen Spezialitäten über Bienenwachsprodukte und Schmalzgebäck bis zur Trachtenmode. Die Feinkostbar veranstaltet zu ihrem zehnjährigen Bestehen einen Ausschank, und auf die kleinen Besucher wartet eine Westerneisenbahn. Ab 13 Uhr bietet sich dann ein Bummel durch die Geschäfte in der Innenstadt an, von denen die meisten geöffnet sein werden.

Infos zum Betreuten Wohnen:



Für viele Martinimarkt-Besucher gehörte er früher einfach dazu: ein Abstecher ins Einrichtungshaus Weiß. Dieses ist zwar seit knapp zwei Jahren Vergangenheit, doch an diesem Sonntag wird die Eingangstüre wieder offen stehen. Wie berichtet, wird auf dem Gelände ein großer Komplex für Betreutes Wohnen entstehen, und im vorderen Bereich, zum Marienplatz hin, hat der Investor sein Büro eingerichtet. In diesem können sich am Sonntag ab 13 Uhr Interessierte bei einem Tag der offenen Türe über die Planungen und die entstehenden Wohnungen informieren. Aber im Rahmenprogramm des Marktes ist heuer noch viel mehr geboten.

Ausstellung der Fotofreunde:



Elf Aussteller sind es, die im Klosterstock unter dem Motto „Faszination Fotografie“ eine Auswahl ihrer Bilder präsentieren. Fotointeressierte können von 10 bis 17 Uhr im ersten Stock (über der Tagespflege) die fast 100 Werke betrachten und mit den Fotografen über ihre Werke, Bildintentionen und Aufnahmetechniken diskutieren. Gezeigt wird ein breites Spektrum der Fotografie – Porträts, Stadt- Natur-, Landschafts-, Tier- und Reiseaufnahmen bis hin zu Makro- und Astrofotografie. Die Aussteller Günther Debera, Joachim Ewert, Christian Heinzinger, Kurt Karakasch, Peter Kirmaier, Eva und Werner Langenegger, Georg Schmid, Willy Schmuttermaier, Renée Stelzer und Rudi Zablowsky hoffen wieder auf viele interessierte Besucher, mit denen sie sich austauschen können.

Flohmarkt für Kindersachen:



Einen solchen veranstaltet die USB von 13 bis 17 Uhr im Foyer des Caritas-Seniorenheims in der Schlagtörlgasse. Der Warenaufbau für die jungen Verkäufer beginnt um 12 Uhr. Verkaufen können alle Kinder und Jugendlichen kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht nötig, Tische zur Warenpräsentation sind vorhanden. Verkauft werden können Spielsachen, Spiele, Bücher, Puppen, Inlineskates, Kassetten, CDs und vieles mehr. Für die Besucher gibt es Kaffee und Kuchen, an Kinder werden Getränke zum Selbstkostenpreis abgegeben.

Kindertheater:



Mit den „Bremer Stadtmusikanten“ bringt das Nöttinger Kinder- und Jugendtheater heuer einen Märchenklassiker auf die Bühne. Gezeigt wird das Stück ein letztes Mal am Martinimarkt-Sonntag, und zwar um 15 Uhr im Fuchssaal, Regensburger Straße 17 (Einlass 14 Uhr). Eintrittskarten gibt es noch an der Nachmittagskasse zum Preis von 4,50 Euro. Auch für Essen und Trinken ist gesorgt, und zwar mit Pommes, Currywurst, Wienern sowie Kaffee und Kuchen.

Bürgerring-Shop:



Der Shop des Bürgerrings ist von 13 bis 17 Uhr verkaufsoffen und es werden auch Führungen durch die Räume angeboten. Der Verein Prop verkauft an einem Stand vor dem Bürgerring-Shop selbstgebastelte Weihnachtsartikel, wobei der Erlös für den Ausbau der Station für Suchtkranke in Sankt Kastl verwendet wird. Regens Wagner kommt mit zwei Rikschas und ehrenamtlichen Fahrern zur Vorstellung ihres Projekts in Pfaffenhofen. Ziel: eventuell auch in Geisenfeld Ehrenamtliche für einen Rikscha-Dienst zu gewinnen, der beim Seniorenheim oder in der Tagespflege angesiedelt werden könnte. An der Bürgerringhütte stellen die Organisatoren der Wunschbaum-Aktion ihr Projekt nochmals vor und verkaufen zusätzlich selbstgebastelte Weihnachtsartikel.

Heimatmuseum:



Wie schon mehrfach bei größeren Markttagen hat am Sonntag auch das Museumsdepot neben dem Bürgerring-Shop geöffnet, und zwar von 13 bis gegen 16.30 Uhr. Zu sehen gibt es hier einen authentisch eingerichteten alten Kramerladen, eine Schusterei, landwirtschaftliche Gerätschaften und verschiedenste sakrale Gegenstände wie etwa das Kreuz und die Glocke der früheren Kapelle am alten Friedhof. Das Besondere dieses Mal ist aber eine Sonderausstellung mit alten Geisenfelder Ansichten aus dem reichhaltigen Foto-Fundus von Vitus Hollweck. Außerdem werden die Trachten von Alt-Bürgermeister Max Steinberger und dessen Frau Elfriede ausgestellt, die dem Museumsverein von der Familie überlassen wurden. Und auch Kaffee und Kuchen wird für die Besucher in den Räumlichkeiten des Museums angeboten.

GZ