Spatenstich

40-Millionen-Euro-Projekt: Nagel-Group expandiert in Schweitenkirchen

Infrastruktur für die Lebensmittelversorgung ganz Oberbayerns

19.07.2022 | Stand 19.07.2022, 15:25 Uhr

Auf diesem 23000 Quadratmeter großen Grundstück im Schweitenkirchener Gewerbegebiet West baut der Lebensmittellogistiker Nagel-Group Tiefkühlhallen mit einer Kapazität von über 13000 Palettenstellplätzen. Das Logistikzentrum sei für den Süden Deutschlands und die Verbindung von und nach Österreich von großer Bedeutung, heißt es von dem Unternehmen mit Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen. Foto: Straßer/Visualisierung: Nagel-Group

Von Severin Straßer

Der Lebensmittellogistiker Nagel-Group expandiert in Schweitenkirchen (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm). Neue Tiefkühlhallen mit einer Kapazität von über 13.000 Palettenstellplätzen sollen bis Ende 2023 entstehen. Am Dienstag hat das Unternehmen den offiziellen Spatenstich vollzogen.



Die neuen Logistikhallen werden auf einem 23.000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet, das die Nagel-Group gekauft hat; das Gelände am Otto-Hahn-Ring im Gewerbegebiet West gehörte vorher dem Logistiker Ansorge und wurde zuletzt von der Firma C+R Hydraulics genutzt. Nagel investiert laut Firmenangaben knapp 40 Millionen Euro.

„Das Logistikzentrum in Schweitenkirchen ist für den Süden Deutschlands und die Verbindung von und nach Österreich von enormer Bedeutung für die Nagel-Group. Diese Erweiterung verschafft uns unter anderem im Tiefkühlbereich ganz neue Möglichkeiten“, sagt Christian Berlin, Executive Director Logistics bei Nagel.

Die Investition sei Teil eines groß angelegten Modernisierungsprojekts in die Standortinfrastruktur des Unternehmens. „Wir haben bereits erste Erweiterungsprojekte in Bochum und in Buxheim im Allgäu erfolgreich abgeschlossen, weitere Bauprojekte stehen kurz vor dem Startschuss – und wir sind dauerhaft auf der Suche nach weiteren interessanten Optionen, um unser Standortnetzwerk zu erweitern“, sagt André Pleines, Executive Director Real Estate. „Ich glaube nicht, dass wir unsere Kunden in zehn Jahren mit dem Fahrrad beliefern werden, deshalb brauchen wir sowas“, sagte Pleines.

Schweitenkirchens Zweite Bürgermeisterin Gabi Kaindl (Bürgerblock) erklärte, dass die Gemeinde mit der Nagel-Group bislang nur gute Erfahrungen gemacht habe. Der Lebensmittellogistiker ist im Gewerbegebiet Schweitenkirchen bereits im Bereich Frische und Trocken auf 20.000 Quadratmetern Logistik- und Umschlagsfläche tätig. Es sei sehr schön, dass der Lebensmittellogistiker ein zweites Standbein in der Gemeinde schaffe. „Was von uns an Auflagen kam, wurde aufgenommen“, sagte Kaindl. Es habe konstruktive Gespräche mit der örtlichen Feuerwehr gegeben. Was die Regenwasserproblematik durch die versiegelte Fläche angehe, sei man zu einer guten Lösung gekommen. Die große Fläche an Photovoltaikmodulen auf den Gebäuden hebe die Energiebilanz der Gemeinde. „Es freut uns, dass das geklappt hat.“

Kaindl ging auch darauf ein, dass das Projekt im Gemeinderat nicht unstrittig war. Eine Bauvoranfrage vom September 2020 hatte der Schweitenkirchener Gemeinderat mit 13 zu sieben Stimmen befürwortet; im März 2021 stimmten zehn Gemeinderäte für Befreiungen unter anderem zur Gebäudegröße, neun waren dagegen; der Bauantrag bekam im Januar 2022 mit zehn Stimmen dafür und sieben dagegen das gemeindliche Einvernehmen.




DIE NAGEL-GROUP: Die auf Lebensmittellogistik spezialisierte und europaweit agierende Nagel-Group mit Sitz in Versmold beschäftigt laut Firmenangaben an mehr als 130 Standorten über 12.000 Mitarbeiter. Zuletzt erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro. Täglich bewegt die Unternehmensgruppe Lebensmittel in allen Sendungsgrößen und Temperaturklassen. Die Nagel-Group trage im Auftrag von Industrie und Handel dazu bei, dass Verbraucher in ganz Europa die richtige Ware zur richtigen Zeit und in der richtigen Qualität vorfinden.

PK