„Der Susi ihr G’spusi“
Manchinger Theaterbühne glänzt bei der Premiere

03.11.2023 | Stand 03.11.2023, 20:35 Uhr

Turbulent geht es zu auf dem Almhof im Stück „Der Susi ihr G’spusi“ – zwischen der Männer- und der Weiberwelt bei der Manchinger Theaterbühne. Foto: Schmidtner

Es heißt so schön „Auf der Alm, da gibt’s koa Sünd“, aber eine gewisse Verführungskraft strahlt der idyllische, im ländlichen Voralpenland gelegene Almhof dennoch aus – auch wenn wir in Manching sind.

Vor allem, wenn ein in Ehren ergrauter Theater-Casanova wie Adam Zimmer, der seit der Gründung der Manchinger Theaterbühne 1973 auf der Bühne steht, mit einem hübschen weiblichen Wesen zusammentrifft. Beim Stück „Der Susi ihr G’spusi“ steht er als Andreas Bauer, Besitzer des Hofes, im Fokus, als er mit einem hübschen Sommergast, der Hochdeutsch sprechenden Susanna Blinserl (gespielt von Theresa Engel) konfrontiert wird.

Auseinandersetzung zwischen den Geschlechtern

Vom Knecht der Alm Xaver Schneuzlhuber (Xaver Huber) bis zum Schwiegersohn Franz Fellner (Roland Binder) rechnen sich zum Ärgernis der Frauenwelt auf dem Hof allesamt Chancen aus. Verbote hin, Schlachtplan her: Die Auseinandersetzung zwischen den Geschlechtern steigert sich bis zur Missachtung der angetrauten Ehefrau und der Freundinnen, die postwendend die durchgedrehten Männer aus dem Schlafgemach aussperren. Als Archibald Haase, Susis Freund (Klaus Neumayr) auftaucht und erstmals für Verwirrung und eine handfeste Auseinandersetzung sorgt, ... Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten sein.

Oder doch: Man sieht noch die resolute Mirl Wimmerl Magd am Almhof (Anita Schmidt) und auch die Lisl Fellner, die Tochter des Bauern (Julia Setterle), verschnupfte Verehrer oder auch im Liebeshimmel Schwebende. Und dann platzt noch ein Traum.

Trachtenverein D’Paartaler zeigt Tänze

Als besonderes Highlight für die rund 200 Zuschauer der Premiere: Der Trachtenverein D’Paartaler, aus dem ursprünglich der Theaterverein hervorgegangen ist, wird zum Spielende mit einigen Tänzen und Plattler in das Stück eingebunden.

Der unter der Regie von Anita Schmid einstudierte Bauernschwank wird wegen großer Nachfrage in einer Zusatzvorstellung (Samstag, 18. November) noch einmal aufgeführt. Karten sind erhältlich bei Elektro-Schmid in Manching.