Vier verschiedene Orte
Jazz im Viererpack bei der Pfaffenhofener Künstlerwerkstatt

Herbstprogramm startet am 22. September

06.09.2023 | Stand 12.09.2023, 22:10 Uhr

Das Rick Hollander Quartet kommt nach seiner Japan-Tour direkt nach Pfaffenhofen. Beim Auftritt im Kramerbräu-Keller am 25. November werden die vier Musiker von Brian Levy am Saxophon unterstützt. Foto: Schwager

Vier Spielorte, vier Konzerte: Die Pfaffenhofener Künstlerwerkstatt hat ein extravagantes Herbstprogramm zusammengestellt, das pro Monat einen Auftritt vorsieht und im Grunde genommen bis weit in den Winter hineinreicht. Denn es startet zwar schon am 22. September, endet aber erst mit der Christmas Session am Vorabend des Heiligen Abends – dann leider erstmals ohne den verstorbenen Sebastian Nay.

Johannes Enders Trio



Das Johannes Enders Trio macht am Freitag, 22. September, ab 20 Uhr in der Stocker-Maschinenhalle an der Münchener Straße 24 den Auftakt. Die besondere Location wird erstmals von der Künstlerwerkstatt bespielt. Das Line up kann sich sehen lassen: Zusammen mit Johannes Enders (Tenorsaxophon) treten Henning Sieverts (Bass) und Jorge Rossy (Schlagzeug) auf – und das bei freiem Eintritt.

Julian Hesse Trio featuring Florian Favre



Für das Julian Hesse Trio featuring Florian Favre öffnet das charmante Verstärkeramt an der Ingolstädter Straße am Freitag, 20. Oktober, ab 20 Uhr seine Pforten. Das Trio des Trompeters Hesse wird durch die Ergänzung mit dem Pianisten Favre eigentlich zum Quartett. Das gemeinsame Studium der beiden Protagonisten des Abends ist zwar schon eine Weile her, doch die unbändige Neugier und der Mut zur gemeinsamen Improvisation sind geblieben. Der vielfach ausgezeichnete Hesse finde „die ideale Balance aus kompositorischem Anspruch und gefühlvollem Spiel“. Seine Töne hätten Tiefe, Bedeutung und Aussage, zitieren die Verantwortlichen der Künstlerwerkstatt eine frühere Kritik.

Für viele dürfte der in München lebende Trompeter kein Unbekannter sein. Seine Projekte umfassen beispielsweise die Jazz/Hiphop-Band Dr. Syros sowie die Formation Fragments of a Tale. Außerdem ist er Mitglied der Münchner Jazzrausch Bigband und des Rebecca Trescher Tentetts. Hesse trifft auf einen der umtriebigsten Exponenten der Schweizer Szene, den Fribourger Pianisten Florian Favre. „Ein musikalischer Poet“, wie ihn eine Schweizer Zeitung einst bezeichnete. Unlängst hat Favre sein Soloalbum „Idantitâ“ vorgelegt und die Fachwelt damit begeistert. Befeuert von dem slowakischen Bassisten Peter Čudek und Sebastian Wolfgruber am Schlagzeug erforscht die Truppe die Kunst des Zusammenspiels und schafft einen eigenständigen Sound.

Beim Konzert im Verstärkeramt ist die Zuschauerzahl auf 50 Personen begrenzt. Reservierungen sind daher nötig – und zwar per E-Mail an kon takt@das-verstaerkeramt.de. Die Reservierungen müssen am Konzertabend bis 19.30 Uhr am Eingang eingelöst werden. Der Eintritt ist frei.

Rick Hollander Quartet featuring Brian Levy



Das Rick Hollander Quartet featuring Brian Levy ist der dritte Streich des Herbstprogramms am Samstag, 25. November, ab 20 Uhr im Kramerbräukeller an der Sonnenstarße. Direkt im Anschluss an ihre Tournee in Japan wird „The RHQ“ durch Europa reisen, und dabei ins Pfaffenhofener Zentrum kommen. „Hier vereinen sich alt und neu in einer Sammlung aus den beliebtesten Melodien der Welt, die auf spannende und überraschende Art präsentiert werden“, heißt es in der Ankündigung.

Brian Levys Saxophon- und Flötenspiel verbindet große Virtuosität mit Sensibilität. Gitarrist Paul Brändle bereichert die Identität der Band mit seinem Sinn für Harmonie. River Adomeit ist in der Lage, einen lebhaften musikalischen Impuls am Kontrabass zu geben. Ob am Schlagzeug oder an der Steeldrum: Bandleader Rick Hollander hüllt die Musik mit breiten und feinen Linien ein. „Sein Spektrum an zeitlosen Ideen macht den Sound der ganzen Band aus“, heißt es weiter.

Christmas Session



Keine Weihnachtszeit ohne Christmas Session: Am Samstag, 23. Dezember, stimmen fünf herausragende Musiker ihre Gäste ab 20 Uhr im Niederscheyrer Pfarrsaal auf die Weihnachtszeit ein. Dennoch wird es heuer anders als sonst. „Es ist die erste Christmas Session ohne Sebastian Nay am Schlagzeug“, teilt die Künstlerwerkstatt mit. Er sei nicht nur fester Bestandteil der Sessions, sondern bis zu seinem plötzlichen Tod im Februar als Freund, Mitorganisator und Booker auch sonst noch mittendrin in der Künstlerwerkstatt-Familie gewesen, die ihn nach wie vor schmerzlich vermisse. „Seine Liebe zur Musik war so groß, dass es keinen Zweifel geben kann: Es wäre nur in seinem Sinne gewesen, zu sagen: Play on!“ Das übernehmen Helmut Kagerer (Gitarre), Matthias Bublath (Piano), Henning Sieverts (Bass), Stephan Eppinger (Schlagzeug) und Christoph Hörmann (Saxophon) – also fünf herausragende Musiker, die zusammen mit dem Publikum die Musik und das Leben feiern wollen.

PK