Aufräumarbeiten laufen
Hochwasser: Katastrophenfall im Landkreis Pfaffenhofen aufgehoben

09.06.2024 | Stand 10.06.2024, 0:45 Uhr |

Der Katastrophenfall war am 1. Juni im Landkreis Pfaffenhofen ausgerufen worden. Am 9. Juni konnte er schließlich aufgehoben werden. − Archivbild: Imago

Vielerorts laufen im Landkreis Pfaffenhofen noch Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Hochwasser. Das Ausmaß der Schäden lässt sich noch nicht beziffern. Am Sonntagabend aber eine gute Nachricht: Landrat Albert Gürtner konnte um 20 Uhr den Katastrophenfall aufheben.



Ausschlaggebend dafür waren die weiterhin fallenden Pegelstände und die Stabilisierung der Lage in den weiterhin gefährdeten Orten, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Katastrophenfall war am 1. Juni ausgerufen worden. „Die Freiwilligen Feuerwehren, das Technische Hilfswerk, der Sanitätsdienst und zahlreiche weitere Hilfsorganisationen bleiben aber weiterhin im Einsatz, um die betroffenen Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen.“

Landrat Albert Gürtner dankt allen Einsatzkräften und Helfern: „Es liege eine sehr anstrengende Woche hinter uns, in der von den Hilfskräften Übermenschliches geleistet wurde.“ Und weiter: „Von der ersten Stunde bis jetzt haben die Einsatzkräfte und die vielen Ehrenamtlichen alles gegeben, um noch größere Schäden für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises abzuwenden.“

Über 10.000 Einsatzkräfte



Die Bestürzung über den Tod eines Feuerwehrmannes aus dem Pfaffenhofener Ortsteil Ehrenberg, der bei einem Rettungseinsatz tragisch ums Leben gekommen ist, sei noch immer groß: „Mein tiefstes Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen, Freunden und Kameraden“, so der Landrat. „Die ganze Woche haben so viele Menschen unermüdlich daran gearbeitet, Menschenleben zu retten.“ Die Nachricht über den Tod habe daher eine sehr große Bestürzung über die Flutkatastrophe gelegt.

Im Landkreis haben über 10.000 Einsatzkräfte zusammen mit der Zivilbevölkerung in der vergangenen Woche gegen die Wassermassen gekämpft. Und auch die Aufräum- und Nacharbeiten werden für die Einsatzkräfte und die Bevölkerung noch einige Zeit andauern.

Bürgertelefon weiter besetzt



„Im Hinblick auf die wirkungsvolle und tatkräftige Zusammenarbeit fehlen mir die Worte“, zeigt sich Pfaffenhofens Kreisbrandrat Christian Nitschke überwältigt von der beispiellosen Zusammenarbeit zwischen allen Hilfskräften.

Für alle Bürgerinnen und Bürger, die vom Hochwasser betroffen sind und Nachfragen haben, stehen auch weiterhin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Bürgertelefon (08441 27260) zur Verfügung. Dieses ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten (Mo. – Fr. 8 – 12 Uhr und 13 – 15 Uhr) zu erreichen.

− vr