Pfaffenhofen

Geschäftsführer Peter Lenz verlässt Ilmtalklinik schon wieder

Gesundheitliche Gründe geben offiziell den Ausschlag – Erneuter Führungswechsel nach nicht einmal einem Jahr im Amt

19.09.2022 | Stand 19.09.2022, 19:06 Uhr

Aus und vorbei: Peter Lenz verlässt die Klinik aus gesundheitlichen Gründen. Foto: Rast

Die Halbwertzeit der Geschäftsführer der Ilmtalklinik GmbH wird immer kürzer. Nach nicht einmal einem Jahr an der Spitze der Krankenhäuser von Pfaffenhofen und Mainburg (Landkreis Kelheim) ist für Peter Lenz schon wieder Schluss.



Landrat Albert Gürtner benannte am Rande der Grundsteinlegung „gesundheitliche Gründe“ für diesen Schritt. Bereits seit einer Woche befindet sich Lenz dem Vernehmen nach im Krankenstand, und er wird bis zum 30. Oktober seine Arbeit auch nicht mehr aufnahmen. Dann wird sein ursprünglich auf zwei Jahre befristeter Vertrag aufgelöst – und die Suche nach einem Nachfolger beginnt.

Führungsgremium kommt nächste Woche zusammen

Gürtner hatte die Aufsichtsräte vorab über diese Entscheidung informiert. Kommende Woche tritt das Führungsgremium der Ilmtalklinik GmbH zusammen, um über die Zukunft zu diskutieren. Auch in den folgenden Sitzungen des Kreisausschusses und des Kreistags wird die Personalie Thema sein, ließ Gürtner durchblicken.

Lesen Sie auch:Sanierung der Ilmtalklinik per Rochade kann starten

Bis dahin macht der Landrat die Leitung der Klinik mehr oder minder zur Chefsache. „Ich werde selbst öfters an der Klinik sein – und auch Christian Degen springt in die Bresche“, beschreibt Gürtner das Übergangsszenario. „Das Krankenhaus wird also gewiss nicht führungslos sein, bis wir eine neue, dauerhafte Lösung gefunden haben“, so Gürtner. Für Ingo Goldammer, der als weiterer Geschäftsführer der Ilmtalklinik GmbH vollumfänglich mit der Generalsanierung betraut ist, wird sich aller Voraussicht nach nichts ändern. „Er kümmert sich um den Bau – und dabei soll es auch bleiben“, meinte der Landrat. Denkbar sind zwei Nachfolgeszenarien: ein Ersatz für Lenz über die Beraterfirma Hospital Management Group (HMG), was dann relativ schnell gehen könnte, oder per freier Stellenausschreibung. „Und das könnte dann natürlich ein wenig dauern“, vermutet Gürtner.

Zuletzt Gesamtdefizit von 13 Millionen Euro

Peter Lenz kam im Zuge eines Zukunftskonzepts, mit dem die Münchner Unternehmensberatung WMC Healthcare GmbH betraut war, Ende vergangenen Jahres an die Spitze der Ilmtalklinik GmbH. Der erfahrene Krankenhausmanager steht in den Diensten der HMG – und sollte die Krankenhäuser in Pfaffenhofen und Mainburg fit für die Zukunft machen. Dabei ging es ebenso um Veränderungen bei den Abläufen an der Klinik, als auch im eine medizinische Neuausrichtung – und nicht zuletzt eine Senkung des Defizits.

Erfolg hatte Lenz nicht. Zuletzt musste er für das laufende Jahr ein erwartetes Gesamtdefizit in Höhe von rund 13 Millionen Euro vermelden. Und ob es bei dieser Größenordnung tatsächlich bleibt, gilt als unwahrscheinlich. Zu groß ist der finanzielle Druck auf die Kliniklandschaft in ganz Deutschland – und speziell auf die kleineren und mittleren Häuser. Lenz’ Gesundheitszustand werden all diese Umstände eher wenig förderlich gewesen sein.