Nach Legislaturperiode ist Schluss

Pfaffenhofener MdB Johannes Huber erklärt Abschied von der AfD

Warum der Bundestagsabgeordnete mit Parteipolitik nicht mehr viel anfangen kann und die Regierung kritisiert

11.08.2022 | Stand 11.08.2022, 19:25 Uhr

Von Patrick Ermert

Pfaffenhofen – Für Johannes Huber ist eine neue Zeit angebrochen. Der 35-Jährige aus Nandlstadt sitzt seit Jahresbeginn nicht mehr als AfD-Vertreter, sondern als Parteiloser im Bundestag. „Als einer von vier Fraktionslosen“, sagt er. Drei davon haben der AfD den Rücken gekehrt. Huber und Matthias Helferich sitzen zwischen den ehemaligen Weggefährten und der Union im konservativen Spektrum des Plenums. Stefan Seidler vom Südschlesischen Wählerverband „zwischen Roten und Grünen“, wie Huber ausführt. Der Vierte im Bunde ist Uwe Witt. „Der lässt sich aber gar nicht mehr ...