Wolnzach

Die Siegelhalle bebt

Laute Premiere des Holledauer Folk Festivals in Wolnzach

29.05.2022 | Stand 29.05.2022, 14:33 Uhr
Ingeborg Teresa Fuchs

Beim Holledauer Folk Festival kamen die Metalheads im Publikum unter anderem bei der Band Heavy Blanket auf ihre Kosten. Foto: Fuchs

Von Inge Fuchs

Wolnzach – Eine große Halle, ein langer Abend und vier Bands, die kaum unterschiedlicher sein können: Wer vergangenen Samstag das Holledauer Folk Festival besuchte, wurde mit einer ordentlichen Dosis Kultur versorgt. Knapp 300 Besucher lauschten bei Bier und Sandwiches den Klängen regionaler Musik-Größen.

Wolfgang Gertis, der mit seinem Projekt Neugrund als Hauptveranstalter fungierte, verkündete „Flut statt Flaute“ als Motto des Abends und gab die Bühne für die Künstler frei. Den Anfang machten Trapp & Appel – die Urgesteine der lokalen Musikszene und Holledauer Folk-Legenden. Nach zwei Bob Dylan Nummern präsentierten die beiden ihre Eigenkompositionen. In „Mei Heisl“ geht es zum Beispiel um einen Junggesellen, der nach Fertigstellung seines Hauses nun auf die richtige Frau wartet. Ihre Texte sind selbstironisch und gesellschaftskritisch. Mit Akustikgitarre und Mundharmonika verführten sie das Publikum zum tanzen und mitsingen.

Danach folgte mit Heavy Blanket das absolute Kontrastprogramm. Bandleader Martin „Lametto“ Sebald begrüßte die Gäste kurz und knapp mit den Worten: „Mia fanga einfach o“. Dann legte sich ihr Sound wie eine schwere Decke über die Köpfe der Besucher. Hart, rotzig und direkt schossen die Songs der Vierercombo durch die Halle. Eine klare Aufforderung zum Headbangen! Die Coverversionen von Bands wie Kyuss und New Model Army meisterte Sängerin Rene Sebald solide. „Für eine Kirchenchorsängerin wie mich, gar nicht so leicht“, gestand sie. Am Bass und ebenfalls am Mikro überzeugte ihr Sohn Samuel Sebald. Als Unterstützung an den Drums hat sich das Familien-Projekt den Wolnzacher Rudi Randelzhofer geholt. Für den ehemaligen Partypiloten-Drummer dürfte der Heavy Metal Sound zumindest live ein Kontrastprogramm darstellen. Fazit: Der erste Auftritt der neuen Formation hat ordentlich gerockt.

Weiter ging es mit Irxn. Die bekannten Folk-Rocker versprühten ihre gewohnte mystische Energie. Leider dieses Mal ohne Sängerin Lea. Sänger Berni M musste seine erkrankte Kollegin unter anderem an der Flöte vertreten. Und die flinken Flöten-Soli gelangen ihm sehr gut. „Nur optisch schafft er es nicht“, wie Gitarrist Reinhold schelmisch anmerkte.

Gegen Mitternacht betraten dann Bavarian Chaotix die Bühne. Die vier Chaoten, wie sich die Truppe rund um Sänger Stane Stimpfl selbst bezeichnet, heizte die Halle mit bekannten Covernummern nochmal an. Mit ihrem eigenwilligen Stil schaffen es die Bluesrocker, Hits von CCR und ACDC ganz selbstverständlich neben „Marihuanabam“ und „Pina Colada“ zu platzieren. Die kraftvolle Reibeisenstimme von Stane riss das Publikum mit. Eine Band, die in Zukunft hoffentlich noch mehr von sich hören lässt. Und Schlusspunkt eines langen und lauten Abends mit einem willigen Publikum. Zach san’s, die Wolnzacher, wenn es darum geht ihre Künstler zu unterstützen. Bis 1 Uhr nachts bebte die Siegelhalle. Für den Verein Neugrund ein gelungener Auftakt, der neugierig auf weitere Veranstaltungen macht.

WZ