Klappt‘s mit dem Klassenerhalt?
Bezirksliga Nord: TSV Rohrbach kann mit einem Sieg gegen Schlusslicht Eching schon gerettet sein

11.05.2024 | Stand 11.05.2024, 15:52 Uhr
Matthias Gabler

Wieder dabei: Hannes Frank (rechts) zählt gegen Eching wieder zum Rohrbacher Kader. Foto: Stolle

Spielt die Konkurrenz mit, dann kann der TSV Rohrbach an diesem Sonntag (14 Uhr) mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht TSV Eching den Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord perfekt machen.

Pikant ist hier, dass der ASV Dachau und der SV Sulzemoos bereits am Samstag spielen. Gewinnen beide nicht, weiß der TSV schon vor dem Anpfiff, dass er bei einem Sieg das Saisonziel erreicht hat. „Das kann schon eine kleine, zusätzliche Motivation sein, aber wir müssen unser Spiel so oder so gewinnen“, stellt Trainer Markus Eberl alle Rechenspiele hinten an. Der Sieg gegen Srbija München, deren Ergebnis am Sonntag auch noch eine Rolle spielen kann, sei schließlich nur der erste Schritt gewesen. Der TSV Eching steht zwar am Tabellenende und ist bereits abgestiegen, hat seine Punktausbeute in der Rückrunde aber mehr als verdoppelt und die Zahl der Gegentore fast halbiert. Die letzten beiden Partien hat das Team gewonnen. Ein Selbstläufer wird die Begegnung für Rohrbach definitiv nicht. „Sie haben sich stabilisiert und sind nicht zu unterschätzen. Wir brauchen wie letzte Woche von der ersten bis zur letzten Minute den vollen Fokus auf der Partie. Es geht darum, noch einmal alles auf dem Platz zu lassen“, fordert Eberl vollen Einsatz, ungeachtet des Tabellenplatzes der Echinger.

Der zuletzt erkrankte Angreifer Hannes Frank (kl. Foto) kehrt in den Kader zurück. Thomas Schwarzmeier, Alem Husejnovic und Gabriel Niedermeir mussten hingegen angeschlagen im Training kürzertreten. Trainer Eberl rechnet aber bis zum Sonntag mit seinem kompletten Kader. Für sein letztes Heimspiel der Saison wünscht sich der TSV Rohrbach erneut lautstarke Unterstützung von zahlreichen Zuschauern. Schließlich soll die abschließende Partie der Saison 2023/2024 bei Vizemeister FC Schwabing nur noch statistische Bedeutung für die Rohrbacher haben.

gam, Foto: Stolle