Ilmmünster

Bereit für das Jubiläumsfest

Feuerwehr Ilmmünster feiert nächstes Jahr 150-jähriges Bestehen – Schirmherr ist Bürgermeister Georg Ott

11.04.2022 | Stand 11.04.2022, 13:39 Uhr

Die Feuerwehr Ilmmünster will 2023 ihr 150-jähriges Bestehen feiern. Dazu holten sich die Ehrenamtlichen Bürgermeister Georg Ott als Schirmherr an Bord. Fotos: A. Ermert

Von Anna Ermert

Den Segen von „oben“ für ihr 150. Jubiläum im nächsten Jahr hat die Feuerwehr Ilmmünster schon erhalten: Am Freitag marschierten die Ehrenamtlichen zum Rathaus, wo sie – etwas von Wind und Regen verweht – zum Schirmherrnbitten antraten. Die Aufgabe soll Bürgermeister Georg Ott (CSU) übernehmen, so der Wunsch der Feuerwehr.

„Ja was ist denn da los?“, fragte Ott. „Wer sprengt mich da raus? Ihr wisst doch, dass die Gemeinde am Freitagnachmittag nicht arbeitet“, sagte Ott scherzhaft, als die Ehrenamtlichen vor dem Rathaus aufmarschierten. Doch dann machte der Bürgermeister die Tür weit auf für die gesamte Feuerwehr, begleitet von der Stoakirchana Blasmusik, fand den Weg ins Dachgeschoss.

Im Sitzungssaal knieten sich die Kommandanten Rudolf Prieschl und Markus Schlammer sowie die Vereinsvorsitzenden Stefan Arndt und Thomas Schlammer demütig vor den Bürgermeister und baten ganz innig: „Die Freiwillige Feuerwehr hat eine Bitte. 150 Jahre ist die Gründung her“, sagten sie. „Georg, du bist der erste Mann der Gemeinde und hast stets für die Feuerwehr ein ein offenes Ohr. Du sollst uns als Schirmherr zur Seite stehen.“

Voller Einsatz bei der Bayernhymne



Gleich Ja sagen, so einfach wollt es der Bürgermeister den Feuerwehrleuten aber auch nicht machen. Sie mussten schon was tun – sie waren aber wirklich zu allem bereit, um ihren Schirmherrn zu bekommen. Der Bürgermeister verlangte von den knieenden Bittstellern „vollen Einsatz beim Singen der Bayernhymne“. Er selbst gab zu, dass er gesanglich nicht so mithalten kann: „Aber mit der Mundharmonika unterstütz ich Euch.“ Das klappte hervorragend, wobei die Stoakirchana schon eine große Stütze waren.

„Das war schon ganz gut. Aber noch bin ich nicht ganz überzeugt“, zierte sich der Bürgermeister noch etwas. Worauf die Bittsteller baten: „Georg, uns tun die Knie schon weh. Sag ja, dann hast die nächsten 25 Jahr deine Ruhe. Sag ja, nimm den Schirm und spann ihn auf – dann nimmt das Fest einen guten Lauf“, baten sie.

„Es wird ein unvergessliches Fest werden“



Bürgermeister Ott ließ sich erweichen: „Dann mach ich es halt auf alle Fälle. Es ist eine große Ehre der Schirmherr für 150 Jahre Feuerwehr zu sein. Schön, dass ihr mich gefragt habt.“ Und er spannte den Schirm auf.

Die Bittsteller meinten dann: „Jetzt haben wir uns schon einen Schluck Wasser verdient.“ Aber es gab dann auch noch Bier, Wein und Sekt und noch mehr. Der frischgebackene Schirmherr bedankte sich für das Fragen: „Ich freue mich riesig und in diesem Sinne alles Gute für das nächste Feierjahr 2023.“ Bürgermeister Ott strahlte: „Im dritten Jahr meiner Amtszeit mit so einem Fest zu starten, ist schon was Schönes. Nach den harten Coronazeiten wird es für die ganze Region ein unvergessliches Fest werden.“

Kommandant Rudolf Prieschl erklärte: „Die Vorbereitungen für das Jubiläum laufen schon auf Hochtouren. Nächstes Jahr am 24. und 25. Juni ist es so weit. Da hilft die ganze Mannschaft zusammen und das wird ein großes, gewaltiges Fest.“

Stefan Arndt als Vorsitzender des Feuerwehrvereins rechnet mit einem arbeitsreichen Jahr. „Es ist das erste Fest, das wir als Vorstand ausrichten. Bis jetzt haben wir nur immer mitgeholfen, die letzten 30 Jahre trug Manfred Danner immer die Verantwortung.“

Für die Feuerwehrleute geht es gleich weiter: „Der nächste Termin ist das Patenbitten bei der Nachbargemeinde Hettenshausen“, erklärte Thomas Schlammer. „2015 waren wir der Patenverein für die Hettenshausener. Nun bitten wir sie, dass sie die Paten für Ilmmünster machen – und wir hoffen schon, dass unsere Bitte angenommen wird.“

PK