Strom beim Parken
Bauherren und Radlern helfen: Pfaffenhofen verabschiedet neue Stellplatzsatzung

01.05.2024 | Stand 01.05.2024, 19:00 Uhr |

Eine neue Stellplatzsatzung hat der Pfaffenhofener Bauausschuss verabschiedet. Die sogenannte Stellplatz- und Fahrradabstellplatzsatzung tritt zum 1. Juli in Kraft, womit – so steht es zumindest in der städtischen Pressemitteilung – eine ausreichend lange Übergangsfrist als Vorbereitungszeit für Behörden, Bauherrn und deren Planer eingeräumt werden soll.

Die neue Satzung ersetzt die bisherige Fahrradabstellplatzsatzung und die Kfz-Stellplatzsatzung, die beide aus dem Jahr 2020 stammen. Das neue Satzungsrecht gilt für alle Anträge, die ab dem 1. Juli eingereicht werden, heißt es weiter. Bei verfahrensfreien Vorhaben ist das Datum der Nutzungsaufnahme maßgeblich.

Bei den Kfz-Stellplätzen gibt es drei wesentliche Änderungen: Bei Mehrfamilienhäusern in der Kernstadt sind abgestuft nach Wohnfläche ab sofort weniger Stellplätze erforderlich. Bis zu einer Wohnfläche von 40 Quadratmetern ist kein Stellplatz mehr nachzuweisen. Außerhalb der Kernstadt bleibt es bei zwei Stellplätzen je Wohneinheit. Zudem erleichtert die Neufassung die Stellplatzablöse. Dies soll eine Erleichterung des Bauens im Bestand ermöglichen, etwa bei nachträglichen Nutzungsänderungen oder Dachgeschossausbauten, wenn für zusätzliche Stellplätze kein oder zu wenig Grund zur Verfügung steht.

Generell werden Lage, Ausstattung und Beschaffenheit von Stellplätzen neu definiert, um eine bessere Nutzbarkeit für Bewohner und Besucher zu gewährleisten. Dazu gehört auch, dass alle neu zu errichtenden Stellplätze mit einer eigenen Stromversorgung zur Aufladung von E-Fahrzeugen ausgestattet werden müssen. Erstmalig regelt die Satzung das genaue Verfahren sowie die Voraussetzungen bei der Ablöse von Stellplätzen durch die Einrichtung eines Car-Sharing-Angebots. In diesem Zusammenhang werden auch alternative Mobilitätskonzepte als Grundlage für eine Ablösung herzustellender Stellplätze zugelassen. Mit dieser Regelung sollen sich neue Möglichkeiten ergeben, den Bewohnern Alternativen zum eigenen Kraftfahrzeug zu bieten, heißt es in der städtischen Mitteilung.

Ebenfalls neu geregelt sind Besucherstellplätze, die im Bereich des Wohnbaus künftig zusätzlich zu den erforderlichen Stellplätzen nachgewiesen, errichtet und unterhalten werden sollen. „Dies soll die Situation für Besucher in Wohnanlagen verbessern“, schreibt die Stadt.

Bei den Fahrradstellplätzen wird mehr als bisher gefordert: Durch eine bessere Definition von Lage, Anordnung und Gestaltung der Abstellplätze soll eine Verbesserung für Radler in der Stadt, privat wie gewerblich, entstehen. „Fahrradstellplätze werden mit dieser Satzung künftig gleichwertig neben Kfz-Stellplätzen stehen“, schreibt die Stadt.

Ganz allgemein erhofft sich die Verwaltung mit den neu getroffenen Regelungen eine unmittelbare Erleichterung für das Bauen im Kernstadtbereich. Zudem soll das Thema Fahrrad noch mehr in den Blickwinkel der Bauherrn gestellt werden. Das Städtische Bauamt wird nun die einschlägigen Planungs- und Architekturbüros in Pfaffenhofen mit einem Schreiben über die wesentlichen Änderungen der neuen Stellplatz- und Fahrradabstellplatzsatzung informieren. Bei Fragen rund um die Vorgaben der neuen Satzung gibt Erich Weisser, Telefon (08441) 78-179, E-Mail erich.weisser@stadt-pfaffenho fen.de Auskunft.

PK